Veranstaltungsberichte

1999

 

Nachtwanderung Jahreshauptversammlung
Faschingssitzung im Palatinum Gutachtersingen
Maxls Bayrischer Musikstadl Sängertag im Pfalzbau
Zum Tode von Roland Hahn Wanderung der Aktiven
Pfarr-Cäcilien Jubiläum Singstundenauftakt
Bergwandern in Südtirol Projektchor im Autohaus Oster
Chorseminar Totengedenken
Ehrungsabend  

Nachtwanderung
16.01.99
Nachtwanderung durch Mutterstadts Fluren
Am 16. Januar hatte der Vergnügungsauschuß die Aktiven zu einer Nachtwanderung eingeladen. Etwa 80 Sängerinnen und Sänger trafen sich in der Fußgönheimer Straße, um zum Nachtweidebrunnen zu wandern. Bei hellem Fackelschein begrüßte der Ausschuß-Vorsitzende Klaus Magin die Frohsinnler und lud alle zu einem Becher Glühwein ein, der von einem guten Geist spendiert war. Der Rückweg führte zur Gaststätte „Zur frischen Quelle“, wo der Abend bei deftigem Essen und Trinken in guter Atmosphäre ausklang.
 
   
 

Jahreshauptversammlung
24.01.99 
Wechsel in der Vereinsführung
In der ordentlichen Mitgliederversammlung unseres Vereins am 24. Januar wurde Manfred Hahn zum Vereinsvorsitzenden gewählt. Günter Kunz hatte nach 28 Jahren Amtszeit  nicht mehr kandidiert, um das Amt des 1. Vorsitzenden in jüngere Hände zu legen. Die Versammlung ernannte Günter Kunz zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit. Die großen Verdienste um den Verein wurden von den versammelten Mitgliedern mit standing ovations bedacht. Manfred Hahn überreichte Günter Kunz eine Ehrenurkunde und ein symbolisches Geschenk.

Doch zuvor hatten die Vorstandsmitglieder ihre Jahresberichte gegeben. Alle musikalischen und geselligen Jubiläumsveranstaltungen waren sehr erfolgreich. „Der schwungvolle Festakt mit der Ansprache des PSB-Präsidenten Hartmut Doppler hat uns das ganze Jahr getragen“, resümierte Günter Kunz. Das Waldfest hatte eine große Resonanz. Die Einweihung des Palatinums war für den Frohsinn gerade im Jubiläumsjahr eine ganz große Sache.

Das Jubiläumskonzert wurde dann zum Höhepunkt des Jahres, zu dem unsere Mutterstadter Solistin Anke Vondung sehr viel beigetragen hat. Auch der Ehrenabend, zu dem der Verbandspräsident ein zweitesmal zu uns kam, war richtungsweisend. Abschließend dankte Günter Kunz allen, die zum Gelingen der Jubiläumsfeierlichkeiten beigetragen haben.

Die Chöre blieben stabil. Der Männerchor hatte am Ende des Sängerjahres 68 Mitglieder im Altersdurchschnitt von knapp 55 Jahren. Im Frauenchor sangen unverändert 73 Sängerinnen. Das mittlere Alter ist ebenfalls 55 Jahre. Die Frauen hatten einen beispielhaften Singstundenbesuch von 86 %. Der Projektchor hatte am Jahresende 49 Sängerinnen und Sänger. Der Altersdurchschnitt dieses Chors liegt bei 37 Jahren.

Trotz hoher Ausgaben im Jubiläumsjahr konnte unser Kassier noch einen ansehnlichen Gewinn vermelden.

Chorleiter Frank Montillon lobte die Sängerinnen und Sänger für ihr Engagement im letzten Jahr, so daß die musikalischen Veranstaltungen ein großer Erfolg wurden. Die Mischung aus klassischer Chormusik (Festakt und Gottesdienste) und moderner, unterhaltender Chormusik (Festkonzert) sei sehr gut angekommen, und er wolle diese Mischung auch beibehalten.

Nachdem Revisor Konrad Heller eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt hatte, wurde auf seinen Antrag hin die Vorstandschaft entlastet.

Günter Kunz dankte nun den ausscheidenden Mitgliedern der Vorstandschaft und der Ausschüsse für die geleistete Arbeit und übergab Ursula Hirsch, Ernst Doser, Berthold Kuhn, Hannelore Stephan, Edwin Alexan-der, Werner Michel, Helmut Ringer und Jürgen Nutzenberger ein Präsent.

Bei den Neuwahlen wurden Richard Kraus, Hans Berkel, Thomas Müller, Georg Berkel, Paul Dick, Ansgar Hecht, Klaus Magin, Theo Kraus, Wolfgang Magin und Berthold Magin in den Vorstand gewählt. Über die Ämterverteilung in der konstituierenden Sitzung werden wir im nächsten Info berichten. Dem Vorstand gehö-ren ferner an die Sprecher und Sprecherinnen der Chöre Gerold Magin und Fabian Rief (MCh), Beate Gerstner und Gabriele Samel (FCh) und Peter Fuchs und Stefan Beenke (PCh), die Jugendvertreter Marcus Baudy, Michael Fußer, Barbara Kraml und Thorsten Magin, unser Corleiter Frank Montillon, Ehrenvorsitzen-der Günter Kunz und Ehrenchorleiter Roland Hahn.

In den Wirtschaftsausschuß wurden Otto Dirolf, Peter Fuchs, Michael Fußer, Magdalena Magin, Stefan Beenke, Otto Hauck, Gertrud Pfannebecker und Gisela Schönberger gewählt. Der Vergnügungsausschuß  setzt sich aus Susanne Beenke, Bärbel Fuchs, Martina Scholz und Sabine Schultze zusammen. Zu Revisoren wurden Ernst Doser und Konrad Heller beauftragt.
 
   
 

Faschingssitzung im Palatinum
06.02.99
Faschings-Nachlese
Unsere traditionelle Faschings-Sitzung am 6. Februar fand erstmals in der neuen Festhalle Palatinum statt, die völlig ausverkauft war. In neuem Ambiente führte Sitzungspräsident Günter Kunz routiniert und mit viel Witz durch eine Veranstaltung, die durch ihr Lokalkolorit ihresgleichen sucht.

Die Frohsinn-Aktiven hatten wieder in kürzester Vorbereitungszeit ein tolles Programm aus Büttenreden, Klamauk, Gesang und sogar einer „Miss-Wahl“ präsentiert, das großen Beifall frand. Der Präsident freute sich, Bürgermeister Ewald Ledig, die drei Beigeord-neten Heller, Schneider und Brechtel mit Gattinnen bzw. Gatten, Herrn Pfarrer Gerhard Matt und TSG-Vorsitzenden Horst Reimer mit Gattin willkommen heißen zu können.

Der Männerchor, dirigiert von Klaus Ruff und am Klavier begleitet von Achim Scheuermann heizte mit seinen beiden Eröffnungsliedern „Das Weinparadies“ und „Ole, ole Fiesta“ gleich zu Beginn des Programms die Stimmung an. Wiedereinmal ging Michael Fußer in die erste Bütt und betätigte sich als Wellenbrecher. Er stellte sich als Gleichstellungsbeauftragter vor und setzte sich vehement für die unterdrückten Männer ein. Tosender Beifall belohnte seinen gekonnten Auftritt.

Einen alten Schlager von Drafi Deutscher stellten Rita Dirolf und Christa Sommer-Obser bildlich dar, und Ursula Hirsch und Gertrud Pfannebecker mimten Loni Kellner und Peter Frankenfeld.

Auch Günter Kunz stieg wieder als „Bürger von Mutterstadt“ in die Bütt. Er zeigte Freude und Lob über das Palatinum, rückte unberechtigte Kritik zurecht und schoß trotzdem noch einige spitze Pfeile ab.

Als „echte Sänger“ präsentierten sich Georg Binder, Michael Fußer, Klaus Magin und Fabian Rief. Sie glossierten Vereinsinternas und hatten es besonders auf die „Po-wer-Frauen“ abgesehen. Begeistertes Mitsingen ihres Refrains durch die Zuschauer war ihr Lohn. Nun meldete sich das Bütten-Ass Helmut Ringer an. Als „einer vom Jahrgang 39“ lobte er alle, die dieses Jahr 60 Jahre alt werden überschwenglich, zählte sie zur Königsklasse und zog dabei gleichaltrige Sänger durch den Kakao. Eine rhetorische Meisterleistung!

Nun kündigte Manfred Hahn als Conférencier die Wahl der ersten „Miss Palatinum“ an. Sieben Sängerinnen stellten sich in attraktiven, selbstge-schneiderten Kostümen als Miss Frucht, Miss Lametta, Miss Paradiesvogel, Miss Herzdame, Miss Fantasie, Miss Sonnenblume und Miss Euro vor. Der Initiatorin der Gruppe, Christa Sommer-Obser, wurde unter dem Beifall des Publikums der Titel „Miss Palatinum“ verliehen.

Danach folgte ein Verkleidungsspektakel, das unter Mitgestaltung von Helmut Ringer und Edwin Alexander Otto Dirolf als Baby zeigte und tosendes Gelächter erzeugte. Nun aber setzten sich die „Power-Frauen“ gegen die Angriffe der Sänger zur Wehr. Mit Gesang und geschliffenen Texten zeigten sie auf, wer Herr im Hause Frohsinn ist. Vor allem von den Zuhörerinnen erhielten sie großen Beifall. Ein alter Bütten-Hase meldete sich nun nach einer längeren Pause wieder zu Wort. Berthold Magin als Masseur ließ kein Auge trocken. Er berichtete von heiklen Situationen bei der Ausübung seines Berufs und lästerte vorwiegend über seine „Frohsinn“-Kundschaft.

Zum Abschluß und als einer der Höhepunkte des Programms traten die „Frohsinn-Sänger“ in Aktion. Mit einem riesigen, von Klaus Ruff selbstgemalten „Bilderbuch“, besangen sie Höhepunkte des Jubiläumsjahres und verteilten mit gewitzten Texten noch Seitenhiebe auf Frauen- und Projektchor. Klaus Ruff hatte diesen tollen Auftritt der 12 Männerchorsänger vorbereitet und einstudiert. Karl Franz begleitete am Akkordeon. Nach dem Dreieinhalb-Stunden-Programm konnten endlich die „Midnights“ in Aktion treten, und die Frohsinnler tanzten nach ihren flotten Rhythmen bis in den frühen Morgen.
 
   
 

Gutachtersingen
13.-14.03.99
Gutachtersingen im Palatinum Mutterstadt
Das Gutachtersingen des Sängerkreises Ludwigshafen fand diesmal im Mutterstadter Palatinum statt. In drei Konzerten, am Samstag und Sonntag, 13. und 14. März, stellten sich 25 Chöre aller Chorgattungen den Fachleuten zu einem Leistungsvergleich, aber auch um sich Anregungen und Impulse geben zu lassen.

Für die hervorragende Organisation der drei Konzerte war unser Ehrenvorsitzender Günter Kunz als Mitglied des Kreisausschusses verantwortlich. Die Gutachter am Sonntagmorgen waren Hans-Jürgen Hoffmann und Winfried Grünebaum. Das Singen wurde mit einer Begrüßung von Günter Stotz, dem Vorsitzenden des Sängerkreises eröffnet, und Kreischorleiter Wolfgang Sieber führte durch das Programm.

In der Sonntagvormittag-Veranstaltung stellten sich neun Chöre aus sechs Vereinen vor. Auch unser Frauen-, Männer- und Projektchor, unter Leitung von Frank Montillon, waren dabei. Sie bildeten den gelungenen Abschluss des Konzertes. Der Frauenchor trug ”Alte Freundschaft”, ”Suliko, mein Mädchen” und das bekannte ”Hail Holy Queen” vor. Der Männerchor stellte sich mit ”Frisch gesungen” dem ”Kriminaltango” und ”Maria Lassù”, einem Berglied aus Italien, den Fachleuten vor. Den Abschluss des Konzerts bildete der Projektchor mit ”Can you feel the love tonight”, ”Hit that Jive Jack” und ”Poor Man Lazarus”, einem Gospel aus Amerika. Achim Scheuermann begleitete die Chöre teilweise am Flügel.

Bei der anschließenden Schlussbesprechung erläuterten die Gutachter den Vereinsvorsitzenden und Chorleitern ihre in den Beurteilungsbögen niedergelegte Meinung. Die Frohsinnchöre wurden für ihre Liedvorträge sehr gut bewertet. Darüberhinaus wurde unser Verein für seine zahlreichen und vielseitigen Aktivitäten und Berichterstattung gelobt. Insgesamt haben alle teilnehmenden Chöre sehr ansprechende Leistungen gezeigt. Unser Pianist Achim Scheuermann erntete von den Gutachtern ein Extralob für seine einfühlsame Begleitung.
 
   
 

Maxl’s Bayrischer Musikstadl
22.04.99
Zünftiger Musikstadl
Am 22. April 1999 war unser Männerchor erstmals um Mitwirkung bei einer Profiveranstaltung im Mutterstadter Palatinum gebeten worden. Beim ersten volkstümlichen Musikabend im Palatinum unter dem Titel „Maxl’s Bayrischer Musikstadl“ moderierten Marianne und Max’l ein zünftiges Programm, das von den „Alpenvagabunden“ aus Oberkrain, der aus Funk und Fernsehen bekannten Gruppe „Die Schäfer“ sowie von unserem Männerchor gestaltet wurde.

Im ersten Teil bauten die Moderatoren mit flotten Sprüchen und Witzen abwechselnd mit den „Alpenvagabunden“, die gute alpenländische Melodien spielten, eine tolle Stimmung auf. Die Zuschauer fühlten sich in einen Heimatabend eines bayerischen Urlaubsorts versetzt. Während sich unser Männerchor -nicht in Lederhosen- auf der Bühne postierte, stellte unser 1. Vorsitzender Manfred Hahn den Verein und den Chor mit launigen Worten vor. „Wir wollen nicht nur Eure Ohren, sondern auch Eure Herzen erreichen“ rief der Vorsitzende den Zuhörern zu. Mit den Liedern „Wenn die Sonne erwacht in den Bergen“, „Maria Lassú“ und „Abendfrieden“ hatte Chorleiter Frank Montillon genau die Stimmungslage des Abends getroffen. Im zweiten Teil des Programms ließen die „55 gestandenen Mannsbilder und schmucke Burschen“ (Zitat: Max’l) keinen Zweifel aufkommen, daß sie echte Pfälzer sind. „Aus der Traube in die Tonne“, „Pfälzer Weinknorz“ und „Im Weinparadies“ verbreiteten echtes Lokalkolorit. Begeisterter Beifall bestätigte dem Laienchor, daß er sich durchaus mit den Profis messen konnte.

Dann betraten endlich die als „Stargast des Abends“ angekündigten „Schäfer“ aus dem badischen Bretten die Bühne und dies, wie es sich für „Schäfer“ gehört, barfuß. Mit einfühlsamen Liedern von der Natur und Liebe, Leid und Glück der Menschen gaben sie dem Abend eine besondere Note, die auch viel Beifall fand. Den geforderten Zugaben konnte sich die Gruppe nicht entziehen. Der heitere, schwungvolle Volksmusikabend hatte nach Meinung des Mutterstadter Publikums, unter dem sich zahlreiche Frohsinn-Fans befanden, seine Premiere bestanden.
 
   
 

Sängertag im Pfalzbau Ludwigshafen
25.04.99
Großer Auftritt im Pfalzbau Ludwigshafen
Der „Sängertag des Pfälzischen Sängerbundes“, die Jahreshauptversammlung des Sängerbundes, fand in diesem Jahr am Sonntag, 25. April, ab 10 Uhr, im Pfalzbau Ludwigshafen statt. Unsere Chöre hatten die große Ehre, den Sängertag musikalisch zu eröffnen. Unter der Leitung unseres Chorleiters Frank Montillon wurde traditionsgemäß mit dem Pfälzer Sängerspruch begonnen, in den alle Tagungsteilnehmer einstimmten. Frauen- und Männerchor trugen dann als großer gemischter Chor die Lieder „Leuchtet der Morgen“ von Wilhelm Heinrichs und „Chinocca“ von Winfried Siegler-Legel vor. Es folgte die Begrüßung durch den Präsidenten des Sängerbundes, Hartmut Doppler, sowie Grußworte des Vorsitzenden des Sängerkreises Ludwigshafen und des Vertreters der Stadt Ludwigshafen. Am anschließenden Totengedenken beteiligte sich der Chor mit dem Satz „Von guten Mächten wunderbar geborgen“. Die Aufführungen unserer Sängerinnen und Sänger erhielten anerkennenden Beifall.

An der musikalischen Umrahmung der ganztägigen Veranstaltunung beteiligten sich noch der Männerchor der Chorgemeinschaft Friesenheim, der Frauenchor Evangelischer Singkreis Schauernheim, der Männerchor der BASF, der Kinder- und Jugendchor „Juventus Vocalis“ Dannstadter Höhe und ein Seminarchor des Sängerkeises Ludwigshafen mit jugendlichen Sängerinnen und Sängern. Mit der von Benjamin Britten formulierten Lebensweisheit „Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.“ überschrieb der Präsident seinen ausführlichen Jahresbericht. Diese Aussage sei ein Grundprinzip für alle Chöre. Vor diesem Hintergrund stimmten die nachstehenden Zahlen optimistisch, trotz leicht rückläufiger Entwicklung (in Klammer Vorjahreszahlen): Mitgliedsvereine: 648 (652); Männerchöre: 348 (361); Gemischte Chöre: 303 (311); Frauenchöre: 117 (101); Jugendchöre: 26 (29); Kinderchöre: 80 (78); Chöre insgesamt: 874 (880). Aktive insgesamt: 28.484 (28.806). Gesamtmitgliederzahl (einschl. För-dernde Mitglieder): 101.851 (103.678).

Der Pfälzische Sängerbund hat auch einen neuen Bundeschormeister. Es ist der auch bei vielen unseren Sängern bekannte Bernhard Hassler aus Clausen. Hassler war vor vielen Ja-ren einmal Referent eines Chorseminars unseres Männerchors. Ferner hat Bernhard Hassler im Jahre 1985 mit seinem weit bekannten Kinderchor des MGV „Harmonie“ Münchweiler-Rodalben bei unserem ersten großen Volksmusikabend in der Rundsporthalle mitgewirkt. Wir wünschen dem Bundeschorleiter viel Erfolg in seinem neuen Amt.
 
   
 

Zum Tode unseres Ehrenchorleiters Roland Hahn

Liebe Ehrenmitglieder und Mitglieder, liebe Sängerinnen und Sänger,
am Dienstag, dem 5. Mai 1999, erfuhren wir die schmerzliche Nachricht, daß unser geschätzter und beliebter Ehrenchorleiter Roland Hahn nach langer und schwerer Krankheit für immer von uns gegangen ist. Wir wußten zwar um seinen kritischen Zustand, aber gerade einige Tage vor seinem Tode war er wieder etwas optimistischer und plante insbesondere die Feier seines 60. Geburtstages. So wurden wir doch letztlich alle von seinem plötzlichen Tode überrascht.

Welche Wertschätzung Roland Hahn in Mutterstadt und weit darüber hinaus genoß, wurde bei seiner Beerdigung deutlich. Eine unübersehbare Trauergemeinde hatte sich versammelt, um ihm, der so oft die Menschen erfreut und begeistert hatte, die letzte Ehre zu erweisen und damit Dank und Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen. Die Blaskapelle und unsere Chöre dankten ihm durch eine würdevolle Umrahmung der Trauerfeier und der Gestaltung des anschließenden Sterbegottesdienstes für alles,was er über Jahrzehnte als Kapellmeister und Chorleiter gerade diesen beiden Gemeinschaften gegeben hatte. In den Gedenkansprachen wurde sein Lebenswerk in besonderer Weise gewürdigt.

Es erübrigt sich, hier alle Stationen seines Wirkens noch einmal aufzuzählen. Wir wissen auch so, was er unserem Verein, den Sängerinnen und Sängern und darüber hinaus auch vielen von uns ganz persönlich an großartigen musikalischen Veranstaltungen, an unvergeßlichen schönen Stunden und an tiefer Freundschaft geschenkt hat. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal wiederholen, was ich schon bei der Trauerfeier ausgeführt habe, weil es letztlich unsere Gefühle am deutlichsten zum Ausdruck bringt:
Roland Hahn hat sich schon zu Lebzeiten in unserem Verein und in unseren Herzen ein Denkmal gesetzt. Wir werden uns seiner immer in großer Dankbarkeit und tiefer Freundschaft erinnern. Alle, die mit ihm wirken und gestalten durften, werden ihn niemals vergessen.

Günter Kunz
Ehrenvorsitzender
 
   
 

Wandertag der Aktiven
15.05.99
Aktive wanderten im Pfälzer Wald
Bei bestem Wanderwetter fuhren am Nachmittag des 15. Mai etwa 40 Sängerinnen und Sänger samt Familienangehörigen mit dem Hörtel-Bus nach Deidesheim. Ab hier hatte der Vergnügungsausschuß unter der Leitung von Martina Scholz und mit Unterstützung unseres Ehrenvorsitzenden Günter Kunz eine Wanderung in den Pfälzer Wald vorbereitet. Zunächst gings durchs Mühltal zum Forsthaus „Waldschenke“, wo im Freien eine Rast gemacht und der erste Durst gestillt werden konnte. Dann führte der Wanderweg stetig bergauf, wo nach etwa einer Stunde der „Weiße Stich“ erreicht war. Dies war dann zugleich auch der höchste Punkt der Wanderung. Von nun an gings bergab. Aber nicht mit der Stimmung, die war auf dem ganzen Weg schon bestens. Als gegen 17,30 Uhr der Zielpunkt, das Forsthaus „Rotsteig“, erreicht war, waren doch alle froh, sich ausruhen zu können und das vorbestellte Essen nach kurzer Zeit serviert zu bekommen. Einige Frohsinnler waren noch mit dem Auto zum Forsthaus gekommen, um noch im Kreise ihrer Sangesfreundinnen und -freunde schöne Stunden zu verbringen. Bei guter Unterhaltung und einem Spiel verging die Zeit bis zur Rückfahrt um 20,30 Uhr sehr schnell. Weite Wege waren dann nicht mehr zu gehen, denn der Bus holte die Wanderer direkt am Forsthaus-Parkplatz wieder ab. Es war wieder eine gewohnt gut organisierte Veranstaltung.
 
   
 

Pfarr-Cäcilien Jubiläum
25. 09. 99
Frohsinn-Chöre gratulierten Pfarr-Cäcilien-Verein
Das festliche Freundschaftssingen des Pfarr-Cäcilien-Vereins Mutterstadt am 25. September 1999 im Palatinum war einer der Höhepunkte bei den Feiern des 110jährigen Bestehens. Selbstverständlich nahmen auch unser Frauen- und Männerchor an dem konzertanten Singen teil. Der Jubelchor eröffnete das Programm, das sich aus besinnlichen, sakralen, aber auch modernen Liedvorträgen zusammensetzte, mit den Vorträgen "Wir feiern ein Fest" und "Ich werde auferstehen", mit einer Soloeinlage von Erika Bak und Konrad Heller. Stefanie Kohl leitete engagiert den gemischten Chor.

Der Evangelische Kirchenchor Mutterstadt unter Leitung von Stephan Franz setzte das Programm fort. Der MGV 1860 Mutterstadt in Chorgemeinschaft mit dem MGV 1864 Maudach wurden, in Verhinderung des eigenen Chorleiters, ebenfalls von Stephan Franz dirigiert. Es folgte der GV Germania 1877 Mutterstadt mit Frauenchor, dirigiert von Irmgard Löb und Gemischtem Chor, dirigiert von Ingrid Erlewein. Das Orchester des 1. Handharmonica-Clubs Mutterstadt, unter seinem Dirigenten Volker Reimer leitete mit zwei Vorträgen zur Pause über.

Das Programm setzte dann der Katholische Kirchenchor St. Michael Dannstadt unter der Leitung von Marcus Baron und der Cäcilienverein Fußgönheim, dirigiert von Elisabeth Eigel fort, bevor unsere Chöre die Bühne betraten. Unser Frauenchor erhielt viel Beifall für die Vorträge "Laudate Dominum" und "Soon ah will be done". Das zeitgenössische Lied "Blauer Mond" von Wilhelm Heinrichs und der "Kriminaltango" brachten hohes Lob für Chorleiter Frank Montillon und den Männerchor. Unser Vorsitzender Manfred Hahn beglückwünschte den Pfarr-Cäcilien-Verein zu seinem Jubiläum und wies auf die guten Beziehungen zu dem Chor hin. Er wünschte dem Verein eine gute und lange Zukunft und übergab dem Vorsitzenden Berthold Kuhn ein Präsent. Die Blaskapelle Mutterstadt unter der Leitung von Thomas Zelt setzte mit dem "Instant Concert" und dem "Moment for Marricone", gemeinsam mit dem Katholischen Kirchenchor einen gewaltigen Schlusspunkt unter ein Konzert von hohem Niveau.
 
   
 

Singstundenauftakt
13.08.99
Geselliger Singstundenauftakt
Nach mehrjähriger Pause wurde der Singstundenauftakt nach den Ferien am 13. August wieder als geselliger Grillabend im Ritterhof gestaltet. Die Mitglieder aller Chöre waren eingeladen. Der Wirtschaftsausschuss unter der Leitung von Otto Dirolf, hatte keine Mühen gescheut und die Grills angeworfen. Bald zog der Duft der gebratenen, selbstgesteckten Fleischspieße durch den Hof und die Sängerinnen und Sänger standen Schlange, sodass die Griller ihr Bestes geben mussten, um dem großen Andrang Herr zu werden. Natürlich schmeckte dazu auch Wein oder Bier. Und das alles zu sehr moderaten Preisen. Es war ein stimmungsvoller Abend, wozu auch der Männerchor mit den zünftigen Liedern "Drei lachende Mädchen", "Weinparadies" und "Es zog ein Regiment" beitrug. Eine rundum gelungene Veranstaltung.
 
   
 

Bergwandern
11.- 18.09.99
Bergwandern in Südtirol
Erstmals hatte sich die Bergwandergruppe unter Führung von Richard Kraus, Edwin Alexander, Otto Dirolf und Helmut Ringer, mit 25 Sängern und Mitgliedern die Dolomiten als Ziel ausgesucht. In dem schmucken Hotel Condor in St. Vigil fanden die Frohsinnler in der Woche vom 11. bis 18 September eine gemütliche Unterkunft.

Die Fahrt erfolgte mit einem Bus, gemeinsam mit einer Alpenvereinsgruppe aus Heilbronn, auf die man bei der Fahrtvorbereitung zufällig gestoßen war. Am ersten Tag stand eine gemeinsame Fahrt nach La Villa Stern an. Der Sessellift brachte die Teilnehmer zur Bergstation des Kreuzkofel und zur Wallfahrtskapelle Heiligkreuz. Nachdem sich die Sänger musikalisch von der Kapelle verabschiedet hatten, gings am Nachmittag ins Tal zurück.

Die übrigen Wanderungen begannen meist mit einer Busfahrt durch das Rautal nach Pederü (1548 m Höhe), im Herzen des Naturparks Fanes-Sennes-Prags. Von dort aus ging es mit Jeeps weiter z.B. zur Sennes Hütte (2116 m) oder zur Fanes-Hütte (2080 m). Nun begann der Anstieg zu Fuß z.B. zum Krippes-Joch (2310 m) oder zum Col Becchei (2793 m). Es wurde auch der Seekofel, einer der schönsten Aussichtsberge der Dolomiten bestiegen. Hier konnten sich die Mutterstadter von der Aussage vieler Bergwanderer überzeugen: Die Dolomiten sind die schönsten Berge der Welt! Man gönnte sich aber auch einen "Ruhetag", an dem eine vom Hotel Condor im Rautal an einem schönen Flecken veranstaltete Grillparty besucht wurde. Hier war Stimmung hoch 3. Die Sänger unterhielten mit den schönsten Pfälzer Liedern und Akkordeon-Spieler stimmten in Tiroler Musik ein.
 
   
 

Projektchor im Autohaus Oster
07.11.99
Frohsinn Projektchor konzertierte im Autohaus Oster
Afrikanische Lieder und Chorsätze aus den Bereichen Pop, Musical, und Spiritual erklangen am Sonntag, 7. November 1999 in den Ausstellungsräumen des Autohauses Oster-Britishmobil in Mutterstadt.

Verwandelt in einen Konzertsaal, lieferte das Autohaus ein besonderes Ambiente. Der Projektchor unter Leitung von Frank Montillon erfreute ein aufgeschlossenes Publikum. Erstmals wurde das neue elektronische Klavier des Vereins, mit vielen rhythmischen und gestalterischen Effekten, durch den Pianisten Achim Scheuermann eingesetzt und eröffnete neue Wege der Konzertgestaltung.

Dass Neues angesagt war, demonstrierten die Sänger bereits auf ihrem Weg zur Bühne. Mit einem afrikanischen Begrüßungslied der Zulus, angestimmt durch die Solisten Frank Montillon und Thorsten Magin, zog der Chor mit wiegendem Schritt zur Bühne und beendete dort das Lied "Siyanibingelela".

Unser Vorsitzender Manfred Hahn begrüßte die Besucher im ausverkauften Ausstellungsraum. Besonders hieß er die Hausherren - Familie Oster, sowie die Beigeordneten der Gemeinde Mutterstadt, Konrad Heller, Hans-Dieter Schneider und Rita Brechtel sowie Kreischorleiter Wolfgang Sieber, willkommen. Es folgten drei weitere, schlichte afrikanische Lieder, die das Publikum begeisterten. Beim "Malaisha" waren Frank Montillon und Thorsten Magin nochmals als Solisten zu hören.

Aus der Sparte Musical hatte der Chorleiter Frank Montillon ein Medley aus "Grease" zusammengestellt. Gekonnt unterstützt von schnellen Fingern des Pianisten Achim Scheuermann meisterte der Chor die drei Lieder. Die Sopranistin Kerstin Beckstein sang bei "Those magic changes" überzeugend den Solopart. Vier sehr einfühlsam vorgetragene Spirituals zeigte die große Bandbreite des Chors auf. Mit "Poor man Lazarus" erfolgte der getragene Einstieg in den Liederzyklus. "Come to the Water" riß mit seinem südamerikanischen Rhythmus Chor und Publikum mit. Souverän wurden "River in Judea" und "In the last days" gestaltet.

Popsongs bildeten den Abschuß des Konzertes. "The rose" und "Everything I do" brachen das Eis, um dann mit dem Jazzstück "Hit that jive Jack" und "Can you feel die love tonight" dem Höhepunkt zuzustreben; gewaltig erklang "Heal the world" von Michael Jackson und das sehr bekannten "Country roads". Mit reichlich Applaus dankte das Publikum für die Darbietung.

Die Solistin Manuela Guttenbacher aus Wörth reihte sich mit ihren fünf Beiträgen hervorragend in die Programmfolge des Chors ein. Mit Liedvorträgen von Whitney Housten, Gloria Gayner, Nathalie Cole und Celine Dion begeisterte sie Publikum und Chor. Für die zum Orginal-Soundtrack vorgetragenen Songs erhielt sie ausgiebigen Beifall.

Manfred Hahn dankte zum Abschluss dem Hause Oster für die großzügige Überlassung der Räumlichkeiten und die Unterstützung bei der Organisation; er übergab den Damen ein Blumengebinde. Der Solistin Manuela Guttenbacher überreichte er ein Präsent für die musikalische Ausschmückung des Konzerts. Einen guten Pianisten zu haben, ist eine große Unterstützung für den Chor, deshalb dankte er Achim Scheuermann mit einen Präsentkorb. Sein ganz besonderer Dank galt dem Chorleiter Frank Montillon. Er hatte es geschafft den Chor ausgezeichnet auf das Konzert einzustellen.

Auch Frau Oster ließ es sich nicht nehmen dem Chor für dieses schöne Konzert in ihrem Hause zu danken. Sie überreichte dem Chorleiter ein Präsent und dem Verein eine Spende für eine rundum gelungene Veranstaltung, die allen Beteiligten viel Spaß bereitete.
 
   
 

Chorseminar
20.11.99
Seminar für Frohsinn-Sänger
Zu einem Chorseminar am 20. November 1999 waren die Mitglieder des Männerchors in das Vereinsheim des Musikvereins Otterstadt eingeladen. Die Sänger nutzten die angebotene Gelegenheit, sich in Theorie und Praxis weiterzubilden. Zu Beginn erläuterte Chorleiter Frank Montillon wie man sich richtig auf das Singen einstellt, um dann eine knappe Stunde Stimmbildung abwechseld mit den Tenören und den Bässen durchzuführen. Im Nebenraum hielt der Sprecher des Männerchors, Gerold Magin, für die jeweils nicht stimmlich übende Gruppe einen interessanten Vortrag über die Mittel beim Singen und das Erscheinungsbild des Chors. Folien, über den Tageslichtprojektor präsentiert, liessen keine Langeweile aufkommen und die Stunde verflog im Nu.

Vor dem Mittagessen referierte schließlich Vereinsvorsitzender Manfred Hahn vor dem Plenum zu dem Thema "Singen mit und ohne Blatt". Frank Montillen untermauerte die Aussagen mit praktischen Übungen. Nachdem sich die Sänger mit einem guten Essen gestärkt hatten, setzten sie mit dem Chorleiter das Erlernte in Singübungen um. Um 14,30 Uhr wurden die Sänger mit dem guten Gefühl entlassen, vieles aufgefrischt, aber auch Neues erfahren zu haben. Den Referenten wurde eine hohes Lob gezollt.
 
   
 

Totengedenken 1999
21.11.99
Totengedenken
Angehörige von verstorbenen Mitgliedern, Mitglieder und Freunde des Vereins waren am Morgen des Totensonntags zum neuen Friedhof gekommen, um der Verstorbenen des Vereins zu gedenken. Eine Bläsergruppe der Blaskapelle Mutterstadt sowie der gemischte Vereinschor gestalteten die Feierstunde musikalisch mit zwei Chorälen und den Liedern "Herr sei mir Trost" und "Wer nur den lieben Gott läßt walten".

In einer Meditation regte Gerold Magin an, über die "Zeit" nachzudenken. "Nehmen Sie sich Zeit für einen Angehörigen oder Freund solange er lebt, bevor Sie sich Zeit nehmen müssen, um sein Grab zu besuchen", war seine zentrale Aussage. Die Ansprache hielt Frohsinn-Vorsitzender Manfred Hahn. Er dankte allen die gekommen waren, derer zu gedenken, die ihnen nahestanden und deren Tod Schmerz und Trauer brachte. Den Verstorbenen wolle der Verein auch ein letztes Dankeschön sagen, sei es für die Mitgliedschaft im Verein, oder für kleine und große Dienste, die sie dem Verein erbracht haben. Ein gutes Miteinander und Füreinander, das Teilen von Freud und Leid ergebe den oftgenannten und vielzitierten Sinn des Lebens.

Manfred Hahn nannte die Namen der zehn Ehrenmitglieder und Mitglieder, die in den letzten zwölf Monaten verstarben: Wilhelm Zickgraf, Walter Rimbach, Herbert Kuhn, Paul Nowak, Roswitha Mentz, Heinz Herrmann, Friedrich Bug, Roland Hahn, Leo Müller und Erich Kögel. Er würdigte besonders Friedrich Bug, mit 98 Lebensjahren und 80 Mitgliedsjahren das "dienstälteste" Mitglied das der Verein je hatte. Er würdigte auch Roland Hahn, der 28 Jahre Chorleiter, 7 Jahre Ehrenchorleiter und 11 Jahre Kreischorleiter war ob seiner großen Verdienste um die musikalische Entwicklung des Vereins und der Chöre. Er erinnerte aber auch an Wilhelm Zickgraf, der als Pianist viele Jahre musikalischer Begleiter des Männerchors war. Der Vorsitzende versicherte, daß der Verein den genannten und allen verstorbenen Mitgliedern des Vereins, ein ehrendes Gedenken bewahre. Mit dem gemeinsam gesungenen und von der Bläsergruppe begleiteten Lied "Wir sind nur Gast auf Erden", endete die würdige Feierstunde.
 
   
 

Ehrungsabend
17.12.99
Ehrung vorbildlicher Mitglieder
Zum traditionellen Ehrungsabend am 17. Dezember 1999 im Pfarrer-Jakob-Fuchs-Haus umrahmten Männerchor, Frauenchor und Projektchor musikalisch die Ehrungen des Deutschen Sängerbundes, des Pfälzischen Sängerbundes und des Vereins mit festlichen Liedern.

Ein von Richard Kraus vorbereiteter weihnachtlicher Teil gab dem Abend eine besondere Note. Im Auftrag des Sängerkreises Ludwigshafen konnte unser Ehrenvorsitzender Günter Kunz den Sängern Theo Fußer und Klaus Ruff Urkunde und Nadel des Deutschen Sängerbundes für 50 Jahre Treue zum Lied verleihen. Günter Kunz führte in seiner Laudatio aus, dass diese hohe Ehrung auch beim Frohsinn sehr selten sei. Beide Jubilare begannen 1949 ihre musikalische Laufbahn, Theo Fußer beim Frohsinn Dannstadt, Klaus Ruff in Mundenheim. Beide haben sich in Mutterstadt durch Mitarbeit in Ausschüssen und außergewöhnlichen Einsatz im Frohsinn sehr große Verdienste erworben. Für den Pfälzischen Sängerbund konnte Günter Kunz auch Benno Kunz für 25jährige aktive Mitgliedschaft Urkunde und Silbernadel überreichen. Auch ihm gebührte der Dank für wertvolle Kulturarbeit und Treue.

Zu Ehrenmitgliedern ernannte Manfred Hahn Karl-Ludwig Neufeld für 40jährige fördernde Vereinsmitgliedschaft, Benno Kunz, Klaus Ruff und Tino Sarcinelli für 25jährige aktive Mitgliedschaft sowie Theo Kraus für 25 Jahre Vorstandstätigkeit. Er überreichte mit einem großen Dankeschön für langjährige Treue und Einsatz die von Michael Kunz eigens zu diesem Zweck geschaffene Urkunde. In die Vereinsehrungen für fleißigen Singstundenbesuch wurden erstmals auch die Mitglieder des Projektchors einbezogen. 56 Sängerinnen des Frauenchors, 39 Mitglieder des Männerchors und 26 Mitglieder des Projektchors hatten die Bedingungen für den fleißigen Probestundenbesuch erfüllt. Die Ehrungen wurden durch die Sprecher bzw. Sprecherin der Chöre vollzogen.

Besonders ausgezeichnet wurden Günter Kunz für 40 Jahre fleißigen Singstundenbesuch mit einem Gutschein für die nächste Sängerfahrt. Der Ehrenteller des Vereins wurde Josef Klemm und Adolf Mühlberger für 30 Jahre fleißiges Singen verliehen. 20 Jahre regelmäßig die Singstunde besucht hat Willi König. Er hat sich damit eine Armbanduhr verdient. Für 10jährigen fleißigen Probenbesuch haben sich Hedwig Haag, Ursel Hahn, Gabriele Hauke, Monika Klein, Ida Krein, Anneliese Magin und Sabine Schultze auch eine Armbanduhr ersungen. Für drei Jahre wurde die goldene Vereinsnadel an Rosalinde Albert, Stephan Beenke, Traudel Keller und Tobis Magin und für ein bzw. zwei Jahre wurde die silberne Vereinsnadel an Gabi und Claus-Thomas Buhl, Jutta Claus, Kirsten Dünninger, Heike Gemar, Beate Gerstner, Gabriele und Harald Hinterberger, Margot Lutzer, Inge Müller, Gisela und Manfred Reiser und Gisela Schönberger verliehen.

Besondere Präsente wurden noch an Karl Benkert für 20 Jahre Begleitung der Chöre und Solisten am Klavier, an Chorleiter Frank Montillon, die Vize-Chorleiter Klaus Ruff, Erika Bak und Thorsten Magin sowie an die Familie Ziobro überreicht.