Veranstaltungsberichte

2001

 

Jahreshauptversammlung Faschingssitzung im Palatinum
Frauenchor-Seminar Projektchor bei der Blaskapelle
Frauenchor Matinee Chorleiter Jubiläum
Ausflug der Aktiven Männerchorgesang im Seniorenheim
Wanderetag Männerchorgala
Volkstrauertag Totengedenken
Ehrenabend  

Jahreshauptversammlung
02.02.2001 
Mitgliederversammlung
Bei der Mitgliederversammlung des MGV 1873 Frohsinn Mutterstadt e.V. konnte der Vereinsvorsitzende Manfred Hahn einen positiven Bericht über das abgelaufene Jahr geben. Die Chöre zeigten eine große Stabilität, die Gesamtlage des Vereins könne als sehr solide bezeichnet werden. Er lies die Veranstaltungen des letzten Jahres Revue passieren und bewertete sie als durchweg gut gelungen.

Die Schwerpunkte waren die Gedenkfeier zur 50-jährigen Wiedergründung des Vereins, das Seniorenkonzert erstmals im Palatinum, die Mehrtagesfahrt der Aktiven mit 190 Teilnehmern, das Waldfest, das Singen im Seniorenheim und als Höhepunkt das Weihnachtskonzert in der kath. Kirche. Eine Werbeaktion für neue Sängerinnen und Sänger wurde auf den Weg gebracht und wird im neuen Jahr fortgeführt.

Die statistischen Daten der Chöre sehen Sie hier auf einen Blick:

Männerchor

Frauenchor

Projektchor

Anzahl der Mitglieder

70

75

53

Durchschnittsalter

56,5 Jahre

57,3 Jahre

39,8 Jahre

Alter zwischen ... Jahren

22 - 81

26 - 75

15 - 68

Singstundenbesuch

76%

84%

70%

Ehrungen für Singstundenbesuche

44

54

12


Mitgliederstand insgesamt 601 (-3), davon 12 Eintritte, 9 Austritte und 6 Sterbefälle.
Wir haben 81 Ehrenmitglieder. 180 Mitglieder singen aktiv in unseren Chören.

Chorleiter Frank Montillon bescheinigte den Sängerinnen und Sängern bei den musikalischen Veranstaltungen, insbesondere beim Senioren- und Weihnachtskonzert, ein eindrucksvolles Leistungsvermögen. Er setzt weiterhin neben dem traditionellen Liedgut auch auf moderne Literatur. Auch unterstützte er das Werben des Vereins nach jüngeren Chormitgliedern.

Nach dem positiven Bericht der Revisoren erfolgte eine einstimmige Entlastung des Vorstands. Einstimmig war auch die Zustimmung der Versammlung zur Erhöhung des Jahresbeitrages ab dem Jahr 2002 von 24.- DM auf 15 Euro.

In seinem Ausblick auf das laufende Jahr, wies der Vorsitzende besonders auf die musikalischen Aktivitäten hin: Mitwirkung des Projektchors beim Blaskapellenkonzert am 1. April, Frauenchor Matinee am 6. Mai, Mitwirkung der drei Chöre beim Konzert der Montillon-Chöre zum 20-jährigen Chorleiterjubiläum am 9. Juni im Palatinum, Mitwirkung bei der Männerchorgala des Sängerkreises LU am 21. Oktober im Pfalzbau und das Konzert des Projektchors am 2. Dezember im Autohaus Oster.

Der Vorsitzende dankte allen Funktionsträgern, allen aktiven und fördernden Mitgliedern für die gute Unterstützung und forderte alle auf, dem Verein treu zu bleiben und weiter an einem Strang zu ziehen.
 
   
 

Faschingssitzung 2001
17.02.2001 
Frohsinn feiert Fasenacht
Gute Laune und ungetrübten Humor verbreitete der MGV Frohsinn Mutterstadt in seiner Faschingssitzung am 17. Februar. Im ausverkauften Palatinum präsentierten ausschließlich Vereinsaktive witzige und geschliffene Beiträge. Zusammengestellt und unter der Gesamtverantwortung von Günter Kunz, der auch als Sitzungspräsident in seiner bekannt, gekonnten Art durch das Programm führte, erlebte das Publikum einen gelungenen Abend. Als Ehrengäste konnte er Bürgermeister Ewald Ledig, die Beigeordneten Konrad Heller und Hans-Dieter Schneider, Pfarrer Gerhard Matt, TSG-Präsident Horst Reimer und den Vorstandsprecher der VR-Bank Ludwigshafen, Peter Fußer, begrüßen.

Eisbrecher des Abends war Michael Fußer mit einem Vortrag als Jugendvertreter. Er berichtete über Vereinsinternes, wie Nachwuchsprobleme, Vorstandswechsel, die Wandergruppe und vieles mehr. Das Publikum dankte ihm mit dem Zuruf "Michael wir lieben dich". Sängerinnen des Frauenchors präsentierten 3 Beiträge. Die genialen Möglichkeiten und die Variationsmöglichkeiten von Jutesäcken als Bekleidungsstücke demonstrierten die Damen in einer Modeschau. Ihr Motto "Hauptsach der Sack is voll" gefiel den Besuchern. Bildlich dargestellte kleine Tänzerinnen, angebracht an den Beinen der Frauen, zeigten Tanzkünste zum Radetzkymarsch. Beide Beiträge wurden einstudiert von Rosalinde Albert. Christa Sommer-Obser tanzte geschmeidig und gewandt als Katze zur Melodie "Memories" aus Cats.

Erstmals in der Frohsinnsbütt brillierte Chorleiter Frank Montillon. Sein Wunsch, Dirigent beim Frohsinn Mutterstadt zu werden und die damit verbundenen Erlebnisse waren Inhalt seiner humorvollen und gut vorgetragenen Büttenrede. Die Powerfrauen, eines der Markenzeichen der Frohsinnsfasenacht, zeigten wieder einmal in musikalischer und gereimter Form einem begeisterten Publikum ihr Können. Was sie für die Männerwelt alles investieren, besangen sie in allen Variationen mit ihrem Motto "Und heut Abend, mach ich mich schön".

Als Rentner kam Günter Kunz in die Bütt. Er berichtete über das so lang ersehnte und dann doch so strapaziöse Rentnerdasein. Seinen Wunsch "Wann darf ich endlich wieder schaffe" nahm er selbst nicht so ernst. Die Disharmoniker zogen mit Getöse in den Saal ein und nahmen sich die Berieslungsmentalität unserer Gesellschaft und vereinsinternes aufs Korn. Mit ihrem Slogan "Selber singe is de Hit" lagen sie voll im Trend der laufenden Frohsinn-Werbeaktion. Witzigkeit und einfühlsamen Humor, gepaart mit überzeugender Gestik, präsentierten die Gebrüder Johannes und Georg Berkel in ihrem Zwiegespräch über dies und jenes. Die Lachmuskeln der Besucher wurden erheblich strapaziert.

Konrad Heller, bereits im 41. Jahr bei der Frohsinnsfasenacht vertreten, kam mit best ausgestattetem Stopplerfahrrad auf die Bühne. Er berichtete, für den erkrankten Helmut Ringer, mit viel Humor über die neu eingeführten inländischen und europäischen Richtlinien und Verordnungen zum Stopplerwesen. Nochmals waren die Powerfrauen auf der Bühne zu bewundern. Sie sangen in Richtung Männer: "Jeder Macho wird zum Dackel, wenn wir mit dem Hintern wackeln". Ein stimmungsvoller Beitrag der sich hervorragend in das Programm einpasste. Den Abschluss bildeten die "Frohsinnsänger", eine Männerchorgruppe. Sie nahmen musikalisch Ortsgeschehen und Politik aufs Korn. Instrumental unterstützt von Karl Franz am Akkordeon und Klaus Ruff an der Gitarre - er hatte auch den Auftritt einstudiert - besangen sie die Themen: Gewichtheber, Agenda 21, Landratswahlen und Skulpturenpark. Allen Programmbeiträgen, ohne Ausnahme, spendete das Publikum begeisterten Beifall.

Sitzungspräsident Günter Kunz dankte allen Akteuren auf und hinter der Bühne sowie den Besuchern für ihr tolles Mitgehen. Nach dem Schlusslied "Schön ist die Fasnacht beim Frohsinn" überließ er das närrische Publikum den "Midnights", die noch bis in die späte Nacht eifrig zum Tanz aufspielten.
 
   
 

Frauenchorseminar
24.03.2001 
Frauenchorseminar in Rödersheim
Am 24. März wurde für den Frauenchor ein Chorseminar angeboten. In den Räumen des MGV Frohsinn Rödersheim gestaltete Frank Montillon die interessante sängerische Weiterbildung; Gerold Magin unterstützte den Chorleiter mit einem Vortrag über Notenlehre. Die Sprecherin Beate Gerstner begrüßte zu Beginn die 50 teilnehmenden Frauen. Frank Montillon stieg mit Stimmbildung für den Sopran in das Programm ein. Die Altstimme frischte zur gleichen Zeit ihre Kenntnisse der musikalischen Symbole auf. Nach einer Pause wechselten die beiden Gruppen. Ein kurzer Vortrag von Gerold Magin, über das Erscheinungsbild des Chores vor und während eines Auftritts, schloss sich an. Musikalisch beendete Frank Montillon den Vormittag mit dem Thema "Singen nach Noten".

Die Mittagspause wurde zur Stärkung und zum Erfahrungsaustausch genutzt. Das vorbereitete Mittagessen mundete vorzüglich. Nach der Pause folgte der letzte Programmpunkt: "Singen ohne Blatt". Im Kreis stehend, ohne die gewohnte Umgebung der eigenen Chorstimme, sangen die Damen einfache Kanons und erlebten die dabei entstehende Problematik hautnah. Am Ende des Seminars dankte die Sprecherin Beate Gerstner den Sängerinnen für ihre Teilnahme, den Aktiven des MGV Rödersheim für die Gastfreundschaft sowie den Referenten Frank Montillon und Gerold Magin für die Gestaltung.
 
   
 

Projektchor beim Blaskapellen-Konzert
01.04.2001 
Projektchor beim Blaskapellen-Konzert
Zu dem Jahreskonzert 2001 der Blaskapelle Mutterstadt am 1. April, 19 Uhr, im Palatinum, war der Frohsinn-Projektchor, unter der Leitung von Frank Montillon, zur Mitwirkung eingeladen. Achim Scheuermann begleitete den Chor am Clavinova. Im ausverkauften Palatinum begrüßte der Vorsitzende Klaus Magin die Zuhörer und Ehrengäste und sein Bruder Markus Magin führte als Moderator locker und sachkundig durch das Programm.

Mit dem modernen Eröffnungsstück "Jubilance" setzte die Kapelle einen hohen Stimmungspegel, der den ganzen Abend anhalten sollte. Mit dem Song "Die Rose", der vom Projektchor gemeinsam mit der Kapelle vorgetragen wurde, holte sich der Chor seinen ersten großen Beifall. Der Titel "Barbara Ann" der Beach Boys stellte die Kompetenz des Projektchors für moderne Chormusik heraus. Die Blaskapelle ging mit Melodien aus den Musicals "Jesus Christ Superstar" und "Starlight Express", beide von Andrew Lloyd Webber, in die Pause.

Die zweite Programmhälfte begann die Blaskapelle mit modernen amerikanischen Melodien. Der Projektchor sang Melodien aus dem Musical "Grease" und den Jazz-Song "Born to handjive" von Jim Jacobs. Überrascht wurden die Zuhörer mit afroamerikanischen Stilelementen von Kapelle und Chor mit dem Medley "Bye Bye Spiritual". Mit "Oh happy day" und "Amen" führten Kapelle und Chor das Publikum zu einem weiteren Höhepunkt des Konzerts. Mit der "Glenn-Miller-Story" setzte dann die Kapelle einen begeisterten Schlusspunkt. Die Dankesworte des Blaskapellen-Vorsitzenden Klaus Magin galten den Mitgliedern des Frohsinn-Projektchors mit seinem Leiter Frank Montillon, den Musikern der Blaskapelle mit Jugendorchester sowie dem musikalischen Gesamtleiter Thomas Zelt.
 
   
 

Frohsinn-Frauenchor-Matinee
06.04.2001 
Musikalischer Frühlingsstrauß
Einen heiteren bis lebhaften Sonntag-Morgen erlebten rund 200 Besucher der Frohsinn-Frauenchor-Matinee im Foyer des Palatinums. Die 75 Sängerinnen zeigten einen Querschnitt ihres Könnens mit traditioneller bis moderner Chorliteratur. Die musikalische Leitung hatte Frank Montillon, der es verstand, mit den Sängerinnen sofort die gute Stimmung auf das Publikum zu übertragen.

Die Sprecherin des Chors, Beate Gerstner, begrüßte herzlich die zahlreich erschienenen Zuhörer und stellte mit kurzen prägnanten Worten den Chor und den klassischen Teil des Programms vor. Der Chor wurde 1988 gegründet und wird seit 1992 von Frank Montillon geleitet, der einen Schwerpunkt auf die Erarbeitung moderner Chorliteratur legt. Die Programmfolge wurde mit dem Lied "Mit dem Herrn fang alles an" eröffnet. Es folgte die Motette "Laudate Dominum". Mit dem Lied "Was glänzet der Frühling" wurde der immer noch ausstehende Frühling besungen. Das Scherzlied "Wo mag denn nur mein Christian sein", leitete zu der besinnlichen "Kleinen Bergkirche" über und zu dem Liebeslied "Abschied".

Susanne Beenke stellte dann den zweiten Programmteil und eine Sologruppe der Frauen vor, die den Song "Everlasting Love" sehr beachtenswert vortrug. Der Gesamtchor kam ebenfalls zur Sparte moderne Chormusik mit Schlager-Oldies, Hits und Filmmusik. Dem "Guantanamera" aus Südamerika folgte der Song "I don't know how to love him" aus dem Kultmusical Jesus Christ Superstar. Mit sichtlicher Begeisterung wurde der Hit von Schlagerstar Drafi Deutscher "Marmor, Stein und Eisen bricht" vorgetragen, genau so wie "Hail Holy Queen" aus dem Film Sister Act. Mit den Hits "Lollipop" und "Butterfly" steuerte der Chor dann auf einen begeisternden Höhepunkt zu. Die Stücke wurden von Achim Scheuermann am Clavinova rhythmisch sehr gut begleitet. Begeisterter Applaus belohnte Chorleiter und Sängerinnen für die guten Leistungen und forderte eine Zugabe.

Vereinsvorsitzender Manfred Hahn bedankte sich zum Schluss bei den Mitwirkenden und lobte die Zuhörer, die sich schnell von der fröhlichen Stimmung anstecken ließen. Ein herzliches Dankeschön ging auch an das Palatinum-Team für die gute Zusammenarbeit.
 
   
 

20 Jahre Chorleiter Frank Montillon
09.06.2001 
Festival der Chormusik
Ein Festival moderner Chormusik erlebten die Besucher am 9. Juni im ausverkauften Palatinum. Unter dem Motto "Sing und Swing - 20 Jahre Chorleiter Frank Montillon" veranstaltete unser Verein ein modernes Chorkonzert mit Ehrung. Alle von Montillon geleiteten Chöre wirkten mit: Frauen-, Männer-, und Projektchor des MGV Frohsinn Mutterstadt, der Männerchor und der junge Chor "Modern Voices" des MGV 1872 Liederkranz Winden, die "Mixed Generation" des MGV 1911 Harthausen und der "Junge Chor" des MGV 1864 Hochstadt. Das sehr abwechslungsreich zusammen gestellte Programm traf auf ein begeistertes Publikum, das die Vorträge aller Chöre mit reichlich Beifall und zum Teil standing ovations honorierte.

Der Männerchor aus Winden eröffnete das Programm mit einem Medley der Commedion Harmonists. Als Maskottchen holten sie sich einen "kleinen grünen Kaktus" auf die Bühne und besangen diesen auf humorvolle Art. Die Ehrung von Frank Montillon für 20 Jahre erfolgreiche Chorleitertätigkeit wurde durch den Vorsitzenden der Chorjugend im Deutschen Sängerbund und Präsidiumsmitglied des Pfälzischen Sängerbundes, Werner Mattern, durchgeführt. In seiner Laudatio würdigte er dessen Wirken und zeigte die wichtigsten Stationen auf: Zu Beginn das Chorleiterseminar des PSB, hier wurde das musikalisch Rüstzeug erarbeitet, sodann die kompetente Fortbildung bei Wolfgang Diefenbach und in der Musikakademie Hammelburg. Vor kurzem erst holte er sich neue Impulse beim Chorleiterkongress in Würzburg. Mattern stellte fest, dass Montillon seine Vorstellung vom Singen an der Nahtstelle von jungem Chor und Erwachsenenchor verwirklicht. Er versteht es zu motivieren und zu begeistern. Deutlich hinterlässt er als Chorleiter Spuren seines Schaffens. Als Dank und Anerkennung für die im Dienste des Chorwesens geleistete Chorarbeit, überreichte er Frank Montillon die Urkunde und die Silbernadel des PSB. Stehend applaudierten die Sängerinnen und Sänger ihrem Chorleiter zu dieser Auszeichnung.

Nach dem schwungvollen Vortrag unseres Projektchores mit den Songs "Come to the water", "Heal the world" und "Money, Money, Money" gratulierten die Vereinsvorsitzenden der teilnehmenden Chöre. Sie dankten Montillon für sein Engagement in ihren Vereinen und überreichten "kleine Präsente in schöner Verpackung". Frohsinn-Vorsitzender Manfred Hahn stellte fest, dass gute Chorleiter in der heutigen Zeit rar geworden sind und mit Frank Montillon einer gefunden wurde, der zudem sehr gut zum Verein passt. Er wünschte ihm weiterhin Kraft, Energie und ein gewisses Maß an Gelassenheit für seine weitere Tätigkeit. "Modern Voices" aus Winden zeigten, mit welcher Leichtigkeit junge Sängerinnen und Sänger die Aufgabe bewältigen, den Hit "Chiquitita" der Popgruppe ABBA und andere Titel zu interpretieren. Bekannte Ohrwürmer, Oldies der siebziger Jahre, sang unser Frauenchor. Lieder wie "I don´t know how to love him", "Butterfly" und "Lollipop" wurden von den Frauen locker und perfekt gesungen. "Mixed Generation" aus Harthausen, der jüngste Chor von Montillon sang Lieder aus verschiedenen Kontinenten, darunter die schöne Hymne "Gott segne Afrika". Mit "Bénía Calastoria" begann der Frohsinn-Männerchor, um dann den Bolero "Boleras Sevillanas" und zum Abschluss "Rock and Roll für Alt und Jung" vorzustellen. Hier zeigte Frank Motillon deutlich den Wandel in der Männerchorliteratur auf.

Der zum Abschluß aufgetretene "Junge Chor Hochstadt" setzte mit seinen Vorträge den würdigen und krönenden Abschluß und begeisterte vor allem mit zwei Titeln der Gruppe Queen. Vor dem gemeinsamen Schlusslied aller Chöre "Thank you Lord", dankte Manfred Hahn den Pianisten Achim Scheuermann, der die Chöre aus Harthausen und Mutterstadt begleitete, und Mathias Wöschler der den Part für Hochstadt und Winden übernommen hatte. Sein Dank galt dem Team des Palatinums für die gute Zusammenarbeit sowie allen Helfern vor und hinter der Bühne.

Sein ganz besonderer Dank aber galt dem Chorleiter Frank Montillon, der an seinem Ehrenabend die musikalische Gesamtverantwortung hatte. Mit dem gemeinsamen Lied endete eine hervorragende chorische Veranstaltung, die neue Akzente gesetzt und wieder einmal "deutliche Spuren" des Schaffens von Montillon hinterlassen hat.
 
   
 

Ausflug der Aktiven
24.06.2001 
Frohsinn-Aktive in Landau
Zu einer Stadtführung in Landau waren die Frohsinn-Sängerinnen und Sänger mit ihren Partnern eingeladen. Rund 70 Personen fuhren mit einem Doppelstock-Bus in die Pfälzische Universitätsstadt, um die Geschichte der Stadt näher kennen zu lernen. In zwei Gruppen wurden die Frohsinnler von Stadtführern mit den historischen Gebäuden der Stadt, von denen wohl das "Deutsche Tor" und das "Französische Tor" die markantesten sind, bekannt gemacht. Die Stadt mit heute ca. 40.000 Einwohnern ist relativ jung. Seit 725 Jahren hat sie Marktrechte.

Während der wechselvollen Geschichte war die Stadt lange Jahre französisch, dann bayerisch. 1690 wurde Landau zu einer Festung ausgebaut, die dann nach 1870 "geschleift" wurde. Nach französischer Besatzung 1918/1939 wurde Landau wieder deutsche Garnisonsstadt. Im zweiten Weltkrieg wurde die Stadt zu 40 % zerstört. Seit 1990 hat Landau eine Universität. 1999 sind dann die französischen Truppen endgültig abgezogen. Zu den historischen Gebäuden der Stadt zählen z.B. noch das Hafermagazin, Proviantamt oder der Galeerenturm. Die Führung endete dann am Landauer Brauhaus, wo das bestellte Mittagessen eingenommen wurde und das dort gebraute dunkle oder helle Bier gekostet werden konnte. Um 15 Uhr war dann die Rückfahrt.

Vereinsvorsitzender Manfred Hahn dankte dem Vergnügungsausschusses unter der Leitung von Martina Scholz für die gute Organisation und zeigte sich befriedigt darüber, dass man ein weiteres Stück Pfälzer Heimat näher kennen gelernt hat.
 
   
 

Seniorenheimsingen des Männerchors
18.08.2001 
Männerchor im Seniorenheim
Beim großen Sommerfest der Pro Seniore Residenz Mutterstadt aus Anlass des fünfjährigen Bestehens am 18. August wirkte auch der Männerchor bei der Programmgestaltung mit. Bei strahlendem Sonnenschein unterhielt der Chor die Senioren, Mitarbeiter und Gäste im Garten des Hauses mit fröhlichen Liedern. Vereinsvorsitzender Manfred Hahn begrüßte die vielen Zuhörer und wünschte einen unterhaltsamen Nachmittag. Gerold Magin, Sprecher des Männerchors, übernahm die Moderation und stellte zwischen den Liedvorträgen den Verein und das Programm vor. Mit Liedern die unsere Heimat und die Pfalz zum Thema hatten, unterhielt der stattliche Männerchor unter der Leitung von Frank Montillon. Manfred Hahn gab bei seinen Abschlussworten der Hoffnung Ausdruck, dass der Chor zur guten Stimmung beitragen konnte und überreichte ein Blumengeschenk
 
   
 

Wandertag der Aktiven
08.09.2001
Nachmittagswanderung
Sängerinnen und Sänger waren am Samstag, 8. September, nachmittags auf Schusters Rappen im Pfälzer Wald unterwegs. Trotz starken Regens bei der Anfahrt nach Wachenheim zur Rotsteig, erlebten die 60 Wanderer einen durchweg trockenen Verlauf der gut vorbereiteten Wanderung. Ziel war die Hütte Lambertskreuz. Spielend erreichten die Teilnehmer auf leicht ansteigendem Weg ihren Einkehrpunkt, konnten sich dort in der warmen Hütte gemütlich zusammensetzen und stärken.

Wenn ein Gesangverein unterwegs ist, wird auch gesungen. So wurden auf der Hütte bekannte Lieder zur Freude der Sängerinnen und Sänger aber auch der zahlreichen sonstigen Gäste gesungen. Organisator der Wanderung, Günter Kunz, rief nach ca. einer Stunde Pause zum Aufbruch auf. Der Weg führte weiter zum Forsthaus Silbertal; dort war der Abschluss geplant. Gut gelaunt wurde der Weg fortgesetzt und zur Freude der Wanderer lachte ab und zu die Sonne am Himmel.

Im Abschlusslokal trafen sich alle wieder zur geselligen Runde. Nachdem sich alle von den Strapazen erholt hatten und wieder gestärkt waren, dankte der Vorsitzende Manfred Hahn dem Vergnügungsausschuss sowie dem Ehrenvorsitzenden Günter Kunz für die Organisation der Wanderung. In den frühen Abendstunden wurde gemeinsam die Rückfahrt mit dem Bus angetreten.
 
   
 

Männerchorgala des Sängerkreises
21.10.2001
1000 Jahre Chorgesang
Der Männerchor unseres Vereins erhielt für seinen Beitrag zur Männerchorgala des Sängerkreises Ludwigshafen am 21. Oktober starken Beifall. Im Pfalzbau-Festsaal in Ludwigshafen, stellte sich unser Männerchor unter der Leitung von Frank Montillon, in der Sparte "Chorische Unterhaltungsmusik" auf dem Höhepunkt eines großartigen Konzerts mit den Chorsätzen "Der Mann im Mond", arrangiert von Frank Montillon nach einem Schlager der Prinzen, "Über den Wolken" von Reinhard Mey und "Rock and Roll für Alt und Jung" vor. Während des letztgenannten Vortrags klatschte das fachkundige Publikum begeistert im Takt mit.

Das Chorkonzert stand unter dem Motto "Männer(chor)gesang seit 1000 Jahren". Die musikalische Gesamtleitung hatte Kreis-Chorleiter Wolfgang Sieber, dem auch die Moderation oblag. Achim Scheuermann begleitete Vorträge mehrerer Chöre am Flügel. Den Auftakt des Konzerts hatte ein Seminarchor übernommen, dem auch rund 20 Frohsinn-Sänger angehörten. Er trug Gesänge aus einer Zeit vor, in der es noch keine Männerchöre in heutiger Form gab, z.B. einen Gregorianischen Choral, ein Minnelied und ein Madrigal.

Der Singverein Oggersheim stellte Chorsätze aus der Stilepoche der Klassik vor, der Männerchor der Chorgemeinschaft Friesenheim solche aus der Zeit der Romantik. "Anspruchsvolle Männerchorkompositionen des 20. Jahrhunderts " trug der Männerchor des BASF-Gesangvereins vor, darunter auch das äußerst schwierige Chorwerk "Der Zauberlehrling" von Bernhard Weber. Im gemeinsamen Finale aller beteiligten Chöre erhielt der Chorsatz "Exodus" nochmals großen Beifall. Wolfgang Sieber sah diese Gala auch als eine Werbung für das Hobby des Singens, da der Männerchorgesang bekanntlich schon seit zwei Jahrzehnten Probleme mit dem Sängernachwuchs habe.
 
   
 

Volkstrauertag 2001
18.11.2001
Volkstrauertag
Traditionsgemäß beteiligte sich unser Männerchor an der Gedenkfeier für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Die vereinigten Mutterstadter Männerchöre unter der Leitung von Dirk Lepa trugen das Lied "Selig sind die Toten" vor. Pfarrer Lothar Schwarz setzte sich in seiner Ansprache auch kritisch mit den Feiern zum Volkstrauertag auseinander und warnte davor, diese zu Routineveranstaltungen werden zu lassen, zumal Terror und Krieg wieder aktuell seien. Weitere Mitwirkende bei der Feierstunde waren der Posaunenchor und die Kirchenchöre.
 
   
 

Totengedenken unseres Vereins
25.11.2001
Gedenken an unsere Toten
Angehörige von verstorbenen Mitgliedern, Mitglieder und Freunde des Vereins waren am Morgen des Totensonntags zum neuen Friedhof gekommen, um der Verstorbenen des Vereins zu gedenken. Wegen Nieselregens wurde die Gedenkfeier in die Friedhofshalle verlegt. Eine Blechbläsergruppe der Blaskapelle Mutterstadt sowie unser Frauen- und Männerchor gestalteten die Feierstunde musikalisch mit zwei Chorälen und den Liedern "Von guten Mächten" und "Halte Herr die schützende Hand".

In einer Meditation gab Gerold Magin zu bedenken, dass in einer Zeit in der die Tage kürzer werden und die Blätter fallen, unsere Gedanken nach Erinnerungen an einen lieben Menschen suchen. In seiner Ansprache dankte unser Vorsitzender Manfred Hahn allen die gekommen waren derer zu gedenken, die ihnen nahe standen und sagte den Verstorbenen ein letztes Dankeschön für die Zuneigung und Treue zum Verein. Er erinnerte daran, dass unser Leben von einem ständigen Auf und Ab, von Höhen und Tiefen bestimmt wird. Diese wiederkehrenden Zyklen bestimme unser aller Leben: Erfolg und Misserfolg, Krankheit und Gesundheit, Freude und Trauer, Geburt und Tod. Die Angehörigen unserer Verstorbenen hätten im ausklingenden Jahr einen besonders schmerzlichen Einschnitt durchleben müssen, denn sie hätten einen lieben Menschen verloren.

Im vergangenen Jahr mussten wir für immer Abschied nehmen von: Alfons Ruh, Josef Belafi, Elfriede Bug, Karl-Heinz Damm, Erich Kunz, Alfred Batzler, Walter Klopp, und Rudolf Klein. Der Vorsitzende versicherte, dass der Verein diesen und allen verstorbenen Mitgliedern des Vereins ein bleibendes und gutes Gedenken bewahre. Mit dem gemeinsam gesungenen und von der Bläsergruppe intonierten Lied "Wir sind nur Gast auf Erden" endete die würdige Feierstunde.
 
   
 

Ehrenabend
07.12.2001 
Frohsinn ehrte verdiente Mitglieder und Sänger
Am 7. Dezember ehrte der MGV Frohsinn, im ansprechend renovierten Pfarrer-Jakob-Fuchs-Haus, Mitglieder und Sänger für ihre langjährige und verdienstvolle Tätigkeit. Das Programm wurden eröffnet mit zwei Liedervorträgen des Männerchors unter Leitung von Klaus Ruff.

Die Ehrungen des Pfälzischen Sängerbundes nahm der Frohsinn-Ehrenvorsitzende Günter Kunz als Ausschussmitglied des Sängerkreises Ludwigshafen vor. Die höchste Ehrung des Abends, die Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes für 50 Jahre aktive Sängertätigkeit, wurde Erwin Heller verliehen. Für 40 Jahre Sängertätigkeit überreichte Kunz die Ehrenurkunde und Anstecknadel des Pfälzischen Sängerbundes an Werner Reppin und Horst Froschauer. Beides sind verdiente und engagierte Chormitglieder, betonte Kunz in seiner Laudatio. Magdalena und Gerold Magin wurden für 25 Jahre Singen mit Silbernadel und Urkunde des Sängerbundes ausgezeichnet. Kunz stellte fest, dass Magdalena Magin die erste Frau im MGV Frohsinn ist, die diese Auszeichnung erhält.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft im Verein schlossen sich an. Manfred Hahn verlieh die Ehrenmitgliedschaft an Werner Buhmann, Rudolf Kunz und Gerhard Nutzenberger für 40 Jahre fördernde Zugehörigkeit zum Verein. Er lobte die Treue, dankte für die Unterstützung und überreichte eine von Michael Kunz gestaltete Urkunde und ein Weinpräsent. 106 Sängerinnen und Sänger aus den drei Chören wurden für fleißigen Singstundenbesuch geehrt. Manfred Hahn konnte Edwin Alexander, Georg Berkel und Horst Froschauer den Ehrenteller des Vereins für 30 Jahre regelmäßigen Singstundenbesuch überreichen. Für diese großartige Leistung gab es ein großes Lob des Vereinsvorsitzenden. Otto Dirolf dankte er für 20 Jahre fleißigen Singstundenbesuch mit einer Armbanduhr. Marlene Fairhead, Gertrud Pfannenbecker, Gabriele Samel und Fabian Rief waren 10 Jahre fleißig und erhielten ebenfalls eine Uhr. Der Vorsitzende dankte allen für ihr Engagement, die Unterstützung des Vereins und der gemeinsamen Sängersache. Beate Gerstner, Marianne Schärf, Carin Weber, Jutta Claus, Kirsten Dünninger und Margot Lutzer erhielten die Brosche in Gold für 3 Jahre sowie Isolde Müller und Emmi Schmidt die Brosche in Silber für 1 Jahr fleißigen Singstundenbesuch.

Ein Präsent, verbunden mit einem großen Dankeschön für die immer währende Bereitschaft zur tatkräftigen Unterstützung, überreichte der Vorsitzende den Vizechorleitern Erika Bak, Klaus Ruff und Thorsten Magin sowie der Familie Ziobro, Otto Hauck und Peter Fuchs. Ein weihnachtliches Programm beschloss den Ehrenabend. Es wurde vom 2. Vorsitzenden Richard Kraus zusammengestellt und geleitet. Eine Auswahl Sängerinnen und Sänger aus dem Frauen- und Männerchor sangen sehr gefühlvoll weihnachtliche Lieder, die umrahmt wurden von Geschichten und Gedichten auf pfälzisch. Die musikalischen Beiträge wurden am Clavinova von Joachim Bochyneck begleitet. Für diese besinnliche halbe Stunde ernteten die Akteure viel Beifall. Mit einem gemütlichen Beisammensein endete der Ehrenabend. Manfred Hahn dankte allen Helfern des Abends.