Veranstaltungsberichte

2003

 

Jahreshauptversammlung Nachtwanderung der Aktiven
Faschingsumzug Jubiläumskonzert
Sängerfahrt ins Fichtelgebirge MenschenZeit
Mondscheinfahrt Sommerfest des Pfarr-Cäcilien-Vereins
Singstundenauftakt Aktiven Ausflug
Projektchor im Kelterhaus Wanderwoche im Stubaital
Tag der Vereine Fröhliches Wiedersehen
Feierstunde der Blaskapelle Gutachtersingen in Neuhofen
Pfälzer Abend Volkstrauertag
Bastelabend Totengedenken
Konzert zum Advent Stimmbildung
Ehrenabend  

Jahreshauptversammlung
29.01.2003 
Mitgliederversammlung
Bei der Mitgliederversammlung am 29. Januar im kath. Pfarrzentrum konnte unser Vorsitzender Gerold Magin einen insgesamt zufriedenstellenden Bericht über das abgelaufene Jahr geben. Die Zusammenarbeit der neuen Chorleiter mit den Chören läuft gut. Im Oktober hat sich der Verein und Frank Montillon in beidseitigem Einverständnis getrennt. Cornelius Fauth hat auch die Leitung des Männerchors vorläufig bis Ende Mai dieses Jahres übernommen. Der Verein strebt aber auch hier eine feste Bindung an, sodass Frauen- und Männerchor einen gemeinsamen Chorleiter haben. Der Vorsitzende gab auch bekannt, dass die Sprecherin des Frauenchors, Beate Gerstner, ihr Amt niedergelegt hat. Die stellv. Sprecherin Gabriele Samel übernimmt das Amt kommissarisch, bis eine neue Sprecherin gefunden wird. Auch der stellv. Sprecher des Männerchors hat sein Amt zur Verfügung gestellt. Hier zeichnet sich eine Nachfolgelösung ab.

Gerold Magin ließ dann die Veranstaltungen des letzten Jahres Revue passieren. Die wichtigsten musikalischen Veranstaltungen, die Frauenchormatinee in der Neuen Pforte, das Männerchorkonzert im Palatinum und das Projektchorkonzert im Autohaus Oster waren sowohl aus musikalischer als auch wirtschaftlicher Sicht sehr erfolgreich.

Von den geselligen Veranstaltungen wurden u.a. der Familienausflug nach Mainz und das Waldfest hervorgehoben. Manfred Hahn dankte nun Gerold Magin für die geleistete hervorragende Arbeit im ersten Jahr seiner Amtszeit.

Statistische Zahlen aus den Berichten der Vorstandsmitglieder (in Klammer die Vorjahreszahlen): Mitgliederstand 561 (586), Mitglieder Männerchor 61 (66), Frauenchor 70 (77) und Projektchor 43 (50). Der Frauenchor hat den besten Singstundenbesuch mit 83 % (MCh 77 %, PCh 69 %). Der Projektchor ist mit einem Durchschnittsalter von knapp 44 Jahren der jüngste Chor (FCh 59 Jahre, MCh 58 Jahre).

In seinem Bericht lobte Chorleiter Cornelius Fauth die gute Arbeit der Vereinsführung. Die Arbeit mit den Chören mache ihm Spaß. Allerdings sollte das sängerische Niveau in Seminaren verbessert werden. Zur Zeit sei man intensiv in den Vorbereitungen für das Jubiläumskonzert am 17. Mai 2003.

Chorleiter Achim Scheuermann hob hervor, dass er mit dem Projektchor einen hochmotivierten Chor übernommen habe, mit dem wegen des guten Arbeitsklimas das Arbeiten Freude mache. Er mahnte jedoch an, den Singstundenbesuch zu verbessern.

Nach dem positiven Bericht des Revisors Konrad Heller erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstands. Da der Revisor Ernst Doser im letzten Jahr verstorben ist, wurde Michael Kercher von der Versammlung als neuer Revisor gewählt.

Die Versammlung ermächtigte auch den Vorstand, die Ehrenordnung des Vereins bei Bedarf den jeweiligen Gegebenheiten anzupassen. Der Vorstand hat inzwischen eine leicht geänderte Ehrenordnung beschlossen. Sie ist in tabellarischer Form Teil dieses Info-Briefes. Bei den Sängerehrungen sind keine Änderungen beschlossen worden.

In seinem Ausblick gab der Vorsitzende einen Überblick über die Aktivitäten des Vereins im 130. Jahr seines Bestehens. Im Mittelpunkt wird das Jubiläumskonzert am 17. Mai stehen. Die Faschingsveranstaltung wird als Ball mit närrischen Einlagen gestaltet. Ende Mai wird eine viertägige Sängerfahrt ins Fichtelgebirge stattfinden. Ferner werden alle Chöre im Oktober an dem Gutachtersingen des Sängerkreises teilnehmen. Allgemein wird die Gewinnung von aktiven und fördernden Mitgliedern wieder mehr in den Mittelpunkt rücken müssen.

Der Vorsitzende gab noch bekannt, dass Richard Kraus seit 30 Jahren das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden mit großem Engagement ausübe. Er habe den Verein entscheidend mitgeprägt. Mit seinem Dank überreichte er an den Jubilar und seine Gattin ein Präsent.
 
   
 

Nachtwanderung der Aktiven
01.02.2003
Aktivenwanderung durch die Nacht
(Geschrieben von Lena Schultze, 11 Jahre)
Am Samstag, 1. Februar trafen sich gegen 16 Uhr etwa 80 Sängerinnen und Sänger mit ihren Familien am Wasserturm. Dann ging es los. Erstes Ziel war der "Schlichthof" von Mitglied Hans Stegili. Nach etwa 30 Minuten hatten wir unser Ziel erreicht. Herr Stegili erzählte uns dann viel Interessantes über seinen Hof und die Pferdehaltung. Dann lud er uns in den Stallungen zu Glühwein und Brezeln ein. Wir betrachteten auch einige der etwa 40 Pferde. Besonders toll fand ich, dass ein Pferd den gleichen Namen hat wie ich, nämlich Lena.

Herr Stegili stellte uns auch den Hobby-Falkner Michael Hutter vor, der uns über die Falknerei informierte. Er hatte dazu einen Falken, einen Mäusebussard und einen Uhu mitgebracht. Gegen 18 Uhr setzten wir unsere Wanderung durch den verschneiten und inzwischen auch dunklen Winterwald fort und trafen um 19 Uhr zum fröhlichen Abschluss im Kegelcenter ein. Wir waren uns alle einig, einen schönen Nachmittag erlebt zu haben. Vereinsvorsitzender Gerold Magin dankte dafür dem Organisator Günter Kunz mit freundlichen Worten.
 
   
 

Faschingsumzug
04.03.2003 
Fasching auf Sparflamme
Nachdem unsere Faschingsveranstaltung in diesem Jahr mangels Mitwirkender in ausreichender Zahl und dann auch mangels Besucher abgesagt werden musste, zeigte sich "der Frohsinn" im Faschingsgeschehen doch noch mit einem tollen Wagen beim Umzug am Faschingsdienstag. Das "Ehrenamt" war Thema des Wagens, den unser Vorstandsmitglied Thomas Müller mit seiner Familie und einigen Helfern geplant und geschaffen hatte. Einige Wochen lang wurde gesägt, gezimmert und gemalt. Und die Mühe wurde belohnt. Der Wagen erhielt beim Umzug in Mutterstadt sehr viel Beifall und die Jury vergab ihm den 2. Preis. Herzlichen Glückwunsch und ein großes Dankeschön den Gestaltern!

Diese Initiative hat gezeigt, dass das Thema Fasching beim Frohsinn noch nicht ganz abgehakt ist. Es bleibt zu hoffen, dass sich die närrischen Akteure im Verein - nach dem Schock der Absage - nächstes Jahr wieder engagieren und die Tradition der Faschingssitzungen weiterlebt.
 
   
 

130 Jahre MGV Frohsinn
17.05.2003 
Evergreens zum Jubiläum
Man mische eine treffliche Auswahl an Evergreens mit jeder Menge Frohsinn (drei Chöre), lade sich viele Gäste ein und lasse einen Hauch Cabaret dazu wehen - dieses Rezept geht auf ! So konnte der MGV Frohsinn Mutterstadt am 17.05.2003 mit einem Jubiläumskonzert im voll besetzten Palatinum seinen 130. Geburtstag gebührend feiern. Nachdem der Vereinsvorsitzende Gerold Magin Publikum und Ehrengäste willkommen geheißen und kurz auf die letzten fünf Vereinsjahre zurückgeblickt hatte, eröffnete der Männerchor unter Cornelius Fauth musikalisch das Konzertprogramm mit berühmten Filmtiteln aus der Zeit zwischen 1940 und 1960. Engagiert erklangen unvergessene Melodien wie "Frauen sind keine Engel" sowie das Leitthema aus "Exodus". Der "Mitternachtsblues", von Klaus Magin gekonnt mit der Trompete begleitet, beschloss einen guten Auftakt des Konzertes.

Dann war die Bühne frei für Ilona Christina Schulz. Die Solistin, die Gesang und Schauspiel studierte, Preisträgerin und Gewinnerin zahlreicher Auszeichnungen ist, erwies sich als Glücksgriff für die erkrankte Anke Vondung. Zunächst präsentierte sie, von Yasuko Kagen am Flügel begleitet, Chansons aus den 30er Jahren und hatte gleich mit "Kinder, heute Abend" das Publikum auf ihrer Seite; war sie doch auf der Suche nach einem richtigen Mann. Es folgten nicht weniger frech und pointiert dargeboten "Ach Otto, Otto" und "Die Kleptomanin". Ganz gleich ob sie Einblicke in den Job einer Barfrau oder in "Karrieren" gab, vor blonden Frauen warnte und in köstlicher Weise den Weltschlager "Ich bin von Kopf bis Fuß" in "deutschem Englisch mit pfälzischem Einschlag" zum Besten gab, sie stellte ihr Talent unter Beweis, was die Zuhörer mit viel Applaus quittierten.

Der Projektchor, jüngster Frohsinn-Chor, der sich überwiegend der modernen Chormusik verschrieben hat, stellte auch diesmal seine Klasse unter Beweis und hinterließ einen überzeugenden Eindruck. Sicher und souverän, unter der Leitung seines Chorleiters Achim Scheuermann und begleitet von Christina Vetter am Flügel, präsentierte er Popmelodien wie "I say a little prayer for you", "Against all odds" von Phil Collins, "Tragedy" von den Bee Gees sowie "Something inside so strong".

Nach der Pause ließ auch der Frauenchor unter der Leitung von Cornelius Fauth das aufmerksame Publikum mit Titeln unterschiedlichster Musikgattungen in Erinnerungen schwelgen, zunächst mit "I feel pretty" aus der 'Westsidestory' und "Moon River" aus dem Film "Frühstück bei Tiffany's", die die 50er und 60er Jahre repräsentierten. Zeitgenössisch wurde der Chor mit "Ich hab' die Liebe verspielt in Monte Carlo". Zuletzt erklang der wohl berühmteste Schlager des 2. Weltkrieges "Lilli Marleen", einfühlsam begleitet von Klaus Magin mit der Trompete und Christina Vetter am Flügel.

Als 'Grande Dame' mit viel Ausstrahlung betrat Ilona Christina Schulz nochmals die Bühne und berichtete zusammen mit Yasuko Kagen am Flügel vom schweren Los, "Die Dame von Beruf" zu sein. Schließlich brachte sie mit "Der Nowak" die Damen im Saal zum Mitsingen. Ihr Auftritt ließ das Publikum, das sie auch mit einbezog, begeistert Beifall spenden. Der gemischte Chor läutete schließlich das Finale ein. In "Besame mucho" trat Tobias Magin mit als Solist auf. Im Anschluss daran gab der Chor dem Publikum ein probates Rezept mit auf den Weg: "Sing ein Lied, wenn du mal traurig bist". Am Ende des Jubiläumskonzertes richtete Gerold Magin ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten. Blumen, Präsente und viel Applaus waren Zeichen des Dankes für die Solistin, die beiden Pianistinnen, für Klaus Magin, für Tobias Magin, der mit Charme durchs Programm führte und natürlich für die Chorleiter Achim Scheuermann und Cornelius Fauth, der für die Gesamtleitung verantwortlich zeichnete. Zuletzt setzten die Sängerinnen und Sänger aller drei Frohsinn-Chöre mit dem Lied "Mit Musik geht alles besser" gemeinsam den Schlusspunkt hinter einen gelungenen, unterhaltsamen Abend.
 
   
 

Sängerfahrt ins Fichtelgebirge
29.05. - 01.06.2003 
Frohsinn-Vier-Tages-Fahrt im Jubiläumsjahr
Knapp 150 Sängerinnen und Sänger des MGV Frohsinn waren wenige Tage nach dem gelungenen Jubiläumskonzert mit Partnerin bzw. Partner zu einer Vier-Tages-Fahrt ins Fichtelgebirge unterwegs. Um 5 Uhr starteten die beiden Doppeldecker-Busse am Messplatz in Richtung Heilbronn, Nürnberg nach Bayreuth zu ersten Besichtigungen. Das Richard-Wagner-Festspielhaus konnten sich die Pfälzer nur von außen anschauen, da gerade Proben liefen. Dafür konnte das "schönste erhaltene Barocktheater Europas", das Markgräfliche Opernhaus mit Führung angesehen werden. Einzelheiten erfuhren die Besucher mit einer wunderbaren Tonbildschau.

Die Eremitage, der Schlossgarten der Markgräfin Wilhelmine stand am Nachmittag auf dem Besichtigungsprogramm, bevor die Reise nach Bad Alexandersbad fortgesetzt wurde und die Pfälzer dort im Hotel "Alexandersbad" ihre Zimmer beziehen konnten. Am nächsten Morgen gings dann gleich auf Besichtigungstour nach Waldsassen und Marktredwitz. Über das bekannte Konnersreuth wurde die "bedeutendste Rundkirche des Barocks", die Dreifaltigkeitskirche "Große Kappel" angefahren und besichtigt. Weiter gings zur Klosterkirche in Waldsassen, die von Papst Paul VI zur Päpstlichen Basilika erhoben wurde. Im Wechsel wurden in zwei Gruppen die Barockkirche und die wunderbare Kloster-Bibliothek besichtigt. In Marktredwitz fuhr eine Gruppe zum Besuch der "Rauch's Destillerie", die zweite Gruppe schloß sich einer Führung im Egerland-Museum und einem Bummel durch die Fußgängerzone an.

Der Abend war dem Besuch eines Opern- und Operetten-Konzerts im Haus des Gastes in Bad Alexandersbad vorbehalten. Das Bayreuther Ensemble bescherte den Pfälzern und natürlich auch den Kurgästen einen unvergesslichen Abend. Der Samstag war dann als Wandertag ausgerufen. Gruppe 1 ging durch das Luisenburg-Felsen-Labyrint, Gruppe 2 über die Urquelle, Kleinwerdern zum Parkplatz des Luisenburg-Festspielhauses, wo nach einem Picknick die Fahrt zum Fichtelsee fortgesetzt wurde. Inzwischen hatte sich der sonst strahlend blaue Himmel mit Wolken zugezogen und es begann ein Nieselregen. Nur ganz Mutige machten eine Bootsfahrt auf dem See.

Am Abend wurde dann im Hotel mit einem Alleinunterhalter schon Abschied gefeiert. Dabei gab es Dankesworte von den Organisatoren und Reiseführern Richard Kraus, Klaus Ruff und Martina Scholz an die Mitfahrer für ihr diszipliniertes Verhalten und vom Vereinsvorsitzenden Gerold Magin an die Organisatoren für die bis ins Detail bestens geplante Reise und die hervorragende Reisebroschüre. Am Sonntag stand dann noch ein Gottesdienstbesuch auf dem Programm. Die Chöre gestalteten mit drei Liedern den Gottesdienst mit. Aber auch das Cello-Spiel des Chorleiters Cornelius Fauth mit Orgelbegleitung von Christina Vetter und der Sologesang von Christina Vetter, jetzt mit Cornelius Fauth an der Orgel, machten den Gottesdienst zu einem weiteren Höhepunkt der Fahrt. Eine Überraschung gab es noch beim Mittagessen in Erbendorf, Ortsteil Pfaben. Bei dem "Steinwaldhaus" hoch oben auf dem Berg handelte es sich um ein Drehrestaurant mit weitem Ausblick über das Fichtelgebirge. Auf der Heimfahrt trennten sich die beiden Busse. Während Bus 1 im Stau steckte, umfuhr Bus 2 den Stau mit einer nicht eingeplanten Odenwald-Rundfahrt.
 
   
 

Museumsbesuch
22.04.2003
MenschenZeit
Die Ausstellung "MenschenZeit" lockt viele Besucher ins Reiss-Engelhorn-Museum nach Mannheim, so auch einige Sängerinnen und Sänger aus unseren Chören. Vom Vergnügungsausschuss organisiert, fuhren 22 Personen an 22. April mit der Straßenbahn zum Museum, um dort bei einer interessanten Führung mit der Archäologin des Hauses, die einmaligen Funde dieser außergewöhnlichen Sammlung und ihrer hervorragenden Präsentation zu erleben. Die Ausstellung führt in die Steinzeit zurück und zeigt auf, woher wir Menschen kommen, wie unsere Urahnen vor ca. 700.000 Jahren ausgesehen und wie sie sich weiter entwickelt haben. Nach dem Besuch dankte der Vorsitzende Martina Scholz für die Organisation und Durchführung der Veranstaltung. Wer sich für die Ausstellung interessiert, kann diese noch besuchen. Sie wurde bis 12. Oktober 2003 verlängert.
 
   
 

Mondscheinfahrt auf dem Rhein
13.06.2003 
Projektchor auf Mondscheinfahrt
Anscheinend war keiner der etwa vierzig Teilnehmer abergläubisch, als er sich am Freitag, dem 13. Juni, an Bord der "Kurpfalz" wagte, um mit dem Projektchor zu einer "romantischen Mondscheinfahrt" auf dem Rhein aufzubrechen. Wäre er es gewesen - er hätte einiges versäumt! Die heißen Temperaturen am Tag sollten beste Voraussetzungen für den Abend sein. Gut gelaunt bestieg man das Ausflugsschiff an der Ludwigshafener Rheinpromenade, um den Rheinabschnitt zwischen der Neckarmündung im Norden und dem Rheinauhafen im Süden auf dem Wasserweg kennen zu lernen. Die meisten ließen sich, vom Bordservice gut versorgt, auf dem Oberdeck den teils kräftigen Fahrtwind um die Nase wehen, hatte man doch dort die besten Voraussetzungen, alles rundum genau in Augenschein zu nehmen. Und zu sehen gab es einiges!

Zunächst Rhein abwärts die südlichen Werks- u. Hafenanlagen der BASF sowie am rechten Rheinufer Mühlau- u. Handelshafen in Mannheim. An der Neckarmündung nahm das Schiff Kurs Neckar aufwärts, um in Höhe des Collinicenters wieder zu drehen, weitere Fahrgäste aufzunehmen und die Fahrt zurück zum Rhein fortzusetzen. Auf dem Weg Rhein aufwärts wurde augenscheinlich, dass der Raum Ludwigshafen/Mannheim alles andere ist als ein bloßes Nebeneinander von Industrieanlagen. Entlang des Ufers wechseln sich Grünstreifen, z.T. Natur- und Landschaftsschutzgebiete (u.a. Reißinsel) mit Hafen- und Industrieanlagen ab. Imposant wirkten denn auch die Lichter des Mannheimer Großkraftwerks aus nächster Nähe. Schließlich, inzwischen war es dunkel geworden, zeigte sich der Mond von seiner schönsten Seite und gab der Fahrt den romantischen Anstrich. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Tour ihren südlichsten Punkt beim Rheinauhafen Mannheim erreicht und man begab sich von hier aus auf den Rückweg. Einigen Teilnehmern war es zu kühl geworden und sie verschwanden aufs schützende Mitteldeck - der Rest hielt tapfer durch.

Nach 3 ½ Stunden Fahrt legte das Schiff wieder an der Rheinpromenade an. Eine interessante, an Eindrücken reiche Schifffahrt ging zu Ende. Eine Tour, die letztlich mehr war, als eine vergnügliche, romantische Mondscheinfahrt. Sie ließ die Beteiligten ihre Heimat einmal aus einem anderen Blickwinkel erleben und war somit ein echter Gewinn.
 
   
 

Sommerfest des Pfarr-Cäcilien-Vereins
26.06.2003 
Sommerfest des Pfarr-Cäcilien-Vereins
Wenn man ein Fest feiert, so lädt man sich gerne Gäste ein. So tat es auch der Pfarr-Cäcilien-Verein am 26. Juli 2003 bei seinem Sommerfest im Ritterhof und lud zur Unterhaltung seiner Gäste die restlichen "Ritter-Vereine" ein: Die Blaskapelle Mutterstadt und den MGV Frohsinn. Letzterer wurde durch den Männerchor vertreten. Die Blaskapelle eröffnete musikalisch und spielte über den Abend verteilt unterhaltsame Blasmusik.

Berthold Kuhn begrüßte die Gäste im vollbesetzten Ritterhof. Unter der Leitung von Cornelius Fauth unterhielt der Männerchor die Gäste mit den Liedern "Tiroler Nachtwache", "Erschaffung der Eva" und "Im Weinparadies". Die Liedvorträge gefielen. Das Publikum dankte mit reichlichem Beifall. Anschließend sang der Chor des Gastgebers unter der Leitung von Angelika Grothe noch einige erfrischende Lieder. Das gemütliche Beisammensein unter Freunden und das gute Angebot an Speisen und Getränken rundeten den schönen Abend ab.
 
   
 

Singstundenauftakt im Ritterhof
29.08.2003 
Singstundenauftakt
Wie in den vergangenen Jahren war der Ritterhof nach der Sommerpause wieder erster Treffpunkt für die Frohsinn- Aktiven, um in ein neues Sängerjahr zu starten. Beim Singstundenauftakt am Freitag, 29.08.03, hieß Gerold Magin die Sängerinnen und Sänger mit ihren Partnern herzlich willkommen und ermunterte alle, die bevorstehenden Aktivitäten des Vereins engagiert mitzutragen. Im überdachten Teil des Hofes fanden alle Anwesenden Platz; die vorsorglich angebrachten Planen schützten vor Regenschauer und Kühle. Petrus ließ einen schon spüren, dass der Sommer nun bald zu Ende geht!

Da zu einem gemütlichen Beisammensein auch Essen und Trinken gehören, hatte der Wirtschaftsausschuss um Otto Hauck in bewährter Weise für das leibliche Wohl gesorgt. Mit Hackbraten, Servelat und verschiedenen Getränken bestens versorgt, ließ es sich gut aushalten und man konnte die Gelegenheit nutzen, über Erlebnisse und Begebenheiten zu plaudern und so einen schönen Abend zu verleben.
 
   
 

Ausflug der Aktiven
06.09.2003 
Frohsinn-Aktive im Biosphärenhaus
Rund 50 Sängerinnen, Sänger, Partner und Kinder machen einen Halbtagesausflug ins Biosphärenhaus in Fischbach bei Dahn. Mit dem Fröhlich-Bus ging die Fahrt ab Palatinum auf der A 65 Richtung Landau, dann die B 10 bis Hinterweidenthal, weiter durch Dahn in Richtung Grenze bis nach Fischbach zum Besuch des Biosphärenhauses und des neuen Baumwipfelpfades. Die Mehrzahl strebte zuerst zu "Deutschlands erstem Baumwipfelpfad" durch die unbekannte Welt der Baumkronen in 18 bis 35 Metern Höhe. Zehn Mitmachstationen vermittelten alles Wissenswerte über Fauna und Flora und eine Riesenrutsche brachte die ganz Mutigen in wenigen Sekunden wieder auf den Boden zurück.

Auch im Biosphärenhaus kann man Natur erleben, die Erlebnisausstellung anschauen und spielen ohne Grenzen. Es werden Fragen beantwortet wie "Kann Wasser brennen?" "Wie ruft die Gelbbauch-Unke?" oder "Ist ein Neuntöter ein Krimineller?" Es ist eine wirklich interessante Ausstellung für alle Altersstufen. Glücklich konnte sich schätzen, wer bei dem ersten starken Regenguss im Haus war auch wenn er nur im hauseigenen Cafe saß. Um 17 Uhr trat der Bus die Rückfahrt an, nicht ohne in Hinterweidenthal zu einem sehr guten Abendessen im Restaurant Frauenstein eine Pause einzulegen. Wieder schüttete es hier wie aus Kübeln. Trotzdem erreichte man ohne Schirm wieder den Bus und die Heimfahrt verlief problemlos.

Vereinsvorsitzender Gerold Magin dankte den Mitgliedern des Vergnügungsausschusses unter der Leitung von Martina Scholz, für den gut organisierten Tag.
 
   
 

Kelterhaus Special
13.09.2003 
Projektchor bei Rock und Pop im Kelterhaus
Ein besonderes musikalisches Vergnügen erlebten alle, die am 13.09.2003 zum 'Kelterhaus special' des GV 1845 Meckenheim ins Wein- und Sektgut Braun nach Meckenheim gekommen waren.

In lockerer Atmosphäre und einem für die Präsentation von moderner Chormusik ungewöhnlichen Rahmen boten die Chöre 'New Generation' Meckenheim, der 'Generation Mix' mit Begleitband aus Fußgönheim sowie unser Projektchor ein abwechslungsreiches Programm moderner Chormusik, das von der Vielfalt der Darbietungen lebte. Ob Gospels, Pop und Musicalhits, rockige Rhythmen, ein Beatles-Medley, Abba-Hits oder Hits der 'Who', - das Singen und Zuhören bereiteten großen Spaß und Freude. Die Resonanz auf die Premiere im herbstlich dekorierten Kelterhaus war groß, was das ausverkaufte Haus zum einen, der begeisterte Applaus des Publikums zum anderen dokumentierten.

Besondere Anerkennung und viel Beifall konnte Tobias Magin für sich verbuchen. Als Solist hatte er Auftritte zwischen den Vorträgen der einzelnen Chöre und gab Hits aus verschiedenen Musicals zum Besten. Er wurde dabei, ebenso wie der Projektchor, von Achim Scheuermann, der übrigens die Gesamtleitung des Abends hatte, auf dem Clavinova hervorragend begleitet. Das große Finale zu vorgerückter Stunde, das alle drei Chöre mit ca. 140 Sängerinnen und Sängern gemeinsam bestritten, ließ die begeisterten Zuhörer schließlich Zugaben einfordern, die gerne erfüllt wurden.

Am Ende des 'Kelterhaus specials' stand fest, dass sich die Anstrengungen, moderne Chormusik in dieser Form zu präsentieren, in jedem Fall gelohnt hatten - ein gelungenes Projekt.
 
   
 

Sänger wandern im Stubaital
13.09. - 20.09.2003 
Wanderwoche in Tirol
Freundschaft, Kameradschaft und gute Stimmung seien verantwortlich für das gute Gelingen der 10. Sänger-Wanderwoche im Stubaital gewesen, resümierte der Organisator Richard Kraus am Ende der Woche. Die rund 30 Sänger und wenige Vereinsmitglieder hatten bei traumhaft schönem Wetter in Neustift-Kampl und Umgebung eine Wanderwoche erlebt, bei der alles passte.

Ein gutes Hotel mit gutem Essen, anstrengende und leichte Wandertouren trugen zum Erfolg der Tage bei. Die "Gipfelstürmer" in der Gruppe bestiegen u.a. den "Serles" mit 2718 m oder die Schaufelspitze mit 3333 m, übrigens der höchste Gipfel, der je bei einer Wanderwoche erklommen wurde. Meist wurde zuerst mit einem Lift eine gewisse Höhe überwunden um dann z.B. die Starkenburger Hütte in 2237 m Höhe, die Sulzenau Hütte in 2191 m oder die Wallfahrtskirche "Maria Waldrast" in 1638 m Höhe anzulaufen.

Am Mittwoch war "Ruhetag". Die Gruppe fuhr mit Taxi-Kleinbussen zur Stöcklenalm, wo der "Kanonensepp" residiert. Pünktlich zur Mittagszeit marschierte eine kleine Kompanie auf (mit alten Uniformen verkleidete Sänger aus der Gruppe) und die Kanone wurde gezündet. Eine Gaudi, die man nur selten erlebt. Für weniger geübte Teilnehmer wurden auch Wanderungen im Tal angeboten. In den Almhütten und abends im Hotel wurden natürlich viele Pfälzer Lieder gesungen, mit musikalischer Begleitung und auch z.T. Solo-vorträgen von Klaus Ruff, Karl Franz und Erich Günther.

Ein großes Dankeschön für die gewohnt präzise Organisation ging an den 2. Vereinsvorsitzenden Richard Kraus und seine Assistenten Otto Dirolf und Helmut Ringer.
 
   
 

Tag der Vereine
21.09.2003 
Tag der Vereine
Beim erstmals in Mutterstadt durchgeführten "Tag der Vereine" präsentierten sich am 21. September im Palatinum an 23 Infoständen die Mutterstadter Vereine, Parteien und Kirchen von ihrer besten Seite. Es war ein Tag mit vielen Informationen, Spiel und Spaß, Unterhaltung, Musik, Gesang und Tanz. Erster Beigeordneter Konrad Heller eröffnete den Tag und lobte die Junge Union für die Planung und Organisation dieser Veranstaltung. Auch Bürgermeister Ewald Ledig und der Vorsitzende der Mutterstadter Vorständekonferenz Volker Reimer sprachen Grußworte.

Der "Frohsinn" hatte, unter Federführung des Vorsitzenden Gerold Magin und der Mitwirkung einiger Vorstandsmitglieder, einen vielbeachteten Stand gestaltet. Auf Schautafeln wurde mit Fotos und Texten der Werdegang des Vereins von der Gründung bis zur Gegenwart dargestellt. Witzige Plakate regten zum Schmunzeln an. An einem PC konnte man sich die Internetseite des Vereins anschauen. Auch standen ständig Vorstandsmitglieder bei einem Glas Sekt zu Auskünften zur Verfügung.

In einer offenen Singstunde unseres Projektchors hatten sich eine größere Anzahl Interessierter eingefunden, die einmal den Ablauf einer Probe miterleben wollten. Das Erlernte wurde dann auf der Bühne vorgestellt. Später traten auch unsere drei Chöre auf der Bühne auf und gaben Proben ihres Könnens. Der Projektchor trug zwei Titel "Something inside so strong" und "Angels" vor, ergänzt durch den Solovortrag "Facade" von Tobias Magin. Der Frauenchor sang "Der Löwe schläft heut Nacht" und "Wo mag denn nur mein Christian sein"; der Männerchor schloss sich mit der "Hochzeit der Frösche" und "Exodus" an.

Der Tag selbst muss als gelungen und erfolgreich angesehen werden, da ständig zahlreiche Besucher im Saal und in der Turnhalle, in der sich die Sportvereine präsentierten, zugegen waren.
 
   
 

Gegenbesuch der Sängervereinigung Petersberg
27.09.2003 
Fröhliches Wiedersehen
Zu einem Gegenbesuch kamen die Sangesfreunde der Sängervereinigung Petersberg bei Fulda am 27. September in die Pfalz und damit auch nach Mutterstadt.

Im Mai 1994 führte eine Frohsinn-Sängerfahrt nach Fulda und Eisenach und eben nach Petersberg, wo die Pfälzer Sängerinnen und Sänger mit dem dortigen Chor einen stimmungsvollen Liederabend veranstalteten. Nachdem bereits am Samstagvormittag der Frohsinn-Bergwanderchor die Gäste in Bad Dürkheim vor einer Sektprobe mit Pfälzer Liedern begrüßt hatte, traf man sich abends im Mutterstadter Pfarrzentrum zu einem Freundschaftsabend. Der 2. Vereinsvorsitzende Richard Kraus begrüßte die Gäste herzlich und erinnerte an das erste Zusammentreffen im Festsaal des Petersberger Probsteihauses. Er wünschte noch eine weitere schöne Zeit in der Pfalz.

Nachdem der Frohsinn-Männerchor mit dem "Wanderliedchen", der "Erschaffung der Eva" und dem "Weinparadies" die Stimmung steigen ließ, gab auch der Gastchor eine Probe seines Könnens. Die Vorsitzenden tauschten Gastgeschenke aus und auch Konrad Heller übergab, als Vertreter der Gemeinde, einen Mutterstadter Wimpel. Mit lustigen musikalischen und gereimten Versen von beiden Seiten, schaukelte sich die Stimmung hoch und der gute Pfälzer Wein und der Pfälzer Teller taten ein Übriges dazu.

Am Sonntagvormittag gestaltete dann der GastChor in eindrucksvoller Weise den Gottesdienst in der kath. Kirche mit. Abschließend muss noch gesagt werden, dass die Verbindung zu dem Petersberger Chor durch den Frohsinn-Sänger Helmut Ringer aufrecht erhalten wurde, der auch mit Otto Dirolf die Planung des Treffens übernommen hatte.
 
   
 

Feierstunde der Blaskapelle
28.09.2003 
Kirchenmusikalische Feierstunde der Blaskapelle
Die Blaskapelle Mutterstadt hatte anlässlich der Feiern zum 75jährigen Bestehen die Musik treibenden Vereine Mutterstadts zu einer kirchenmusikalischen Feierstunde am 28. September in die kath. Kirche eingeladen. So gaben die Chorgemeinschaft MGV 1860 Mutterstadt und MGV 1864 Maudach, der Gemischte Chor des GV Germania, der Chor des Pfarr-Cäcilien-Vereins, der Evangelische Kirchenchor, der 1. Handharmonikaclub, der Frohsinn-Frauenchor und natürlich die Blaskapelle selbst ein beeindruckendes und mit viel Beifall bedachtes Kirchenkonzert.

Unser Frauenchor präsentierte sich zuerst ruhig mit den Liedern "Mit dem Herrn fang alles an" und "Laudate Dominum", dann rockig mit "Hail Holy Queen", was sehr gut beim Publikum ankam. Bei dem letztgenannten Stück begleitete Christina Vetter den Chor am Clavinova. Der Vorsitzende der Blaskapelle Klaus Magin, bedankte sich zum Abschluss bei den beteiligten Vereinen und überreichte den Dirigenten eine Flasche Jubiläumssekt. Er erklärte, dass man zu dem Konzert zwar keinen Eintritt erhoben habe, aber eingehende Spenden an die Schule mit dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung in Ludwigshafen-Oggersheim weiterreichen werde.
 
   
 

Gutachtersingen
12.10.2003 
Gutachtersingen in Neuhofen
Nur 14 Chöre und Chorgemeinschaften beteiligten sich am Gutachtersingen (früher Wertungssingen) des Sängerkreises Ludwigshafen, dem immerhin 65 Chöre angehören. "Im Neuen Hof" in Neuhofen stellten sich am Nachmittag des 12. Oktober 2003 im 2. Konzert unsere drei Chöre dem Urteil der Gutachter. Ulrich Dörr aus Dirmstein und Peter Kusebach aus Kapsweiher gaben unseren Chören überwiegend "gute" Noten.

Der Männerchor trug als Einsinglied das "Wanderliedchen" vor und begeisterte die Zuhörer mit der "Hochzeit der Frösche" und dem "Sanctus" von Silcher. Unser Frauenchor stellte sich mit "Wo mag denn nur der Christian sein" als Einsinglied und "Der Löwe schläft heut Nacht" nach einem Satz von Frank Montillon und "Laudate Dominum" vor. Beide Chöre wurden von Cornelius Fauth geleitet, der auch, in Vertretung von Achim Scheuermann, den Projektchor dirigierte. Der Projektchor erhielt für seine drei englischen Songs "Yes Sir, that's my baby", "Senzenina" und "Something inside so strong" ebenfalls eine durchweg gute Benotung. Die Beurteilung durch die Gutachter soll eine "aufbauende Kritik" darstellen und den Chorleitern Hilfestellungen und Anregungen geben.

In dem Nachmittagskonzert stellten sich auch der gemischte Chor und der Männerchor des Gesangvereins der BASF, Leitung Wolfgang Sieber, und der gemischte Chor des GV Germania Mutterstadt, Leitung Pedro Lechner, dem Votum der Gutachter.
 
   
 

Pfälzer Abend
07.11.2003
Pfälzer Abend in der Walderholung
Aktive und fördernde Mitglieder mit ihren Partnern waren am 7. November zu einem zünftigen "Pfälzer Abend" eingeladen und rund 150 Personen kamen in die Walderholung. Die Frauen des Vergnügungsausschusses hatten der Halle mit Strohballen und weiteren Dekorationen ein herbstliches Ambiente verliehen und der Wirtschaftsausschuss tischte schlachtfrische Pfälzer Spezialitäten auf. Der Grundstock für einen stimmungsvollen Abend war damit gelegt.

Vereinsvorsitzender Gerold Magin begrüßte die Gäste und dankte den beiden Ausschüssen unter der Leitung von Martina Scholz und Otto Hauck für ihre Aktivitäten. Die umfangreiche Speisekarte bot Wellfleisch, Bratwürste, Leberknödel, Saumagen mit Kraut und eine Hausmacher Platte an. Nachdem ein Verdauungsschnaps den Magen bei seiner schweren Arbeit unterstützt hatte, konnte man zum "Dessert" noch Mettbrote und Brote mit Hausmacher Wurst verspeisen.

Zwischendurch steigerte der Männerchor unter Leitung von Cornelius Fauth mit fröhlichen Weinliedern die Stimmung. Richard Kraus, Konrad Heller und Erich Günther trugen lustige Gedichte in Pfälzer Mundart, meist von Paul Tremmel, vor. Der Frohsinn-Wandererchor, von Richard Kraus und Klaus Ruff ins Leben gerufen, setzte mit Pfälzer Liedern der Stimmung noch das i-Tüpfelchen auf. Klaus Ruff begleitete diesen Chor mit der Gitarre und Karl Franz mit der Handharmonika. Ein toller Abend, der sich gerne wiederholen darf.
 
   
 

Volkstrauertag
16.11.2003 
Volkstrauertag auf dem Neuen Friedhof
An der Feierstunde zum Volkstrauertag am 16. November in der Trauerhalle des Neuen Friedhofs, beteiligte sich traditionsgemäß unser Männerchor. Gemeinsam mit den Männerchören von MGV 1860, MGV Liederkranz und GV Germania wurde das Lied "Frieden" vorgetragen. Dieser Titel passte gut zu der Ansprache von Pfarrer Jung, der einen Friedensappell an die Versammelten richtete. Die Kirchenchöre und der Posaunenchor gestalteten das Programm mit.
 
   
 

Bastelabend
24.11.2003 
Bastelabend im kath. Pfarrzentrum
Der Vergnügungsausschuss hatte auch in diesem Jahr die Sängerinnen des Frauenchors zu einem vorweihnachtlichen Bastelabend in das kath. Pfarrzentrum eingeladen. Am Abend des 24. November bastelten die Frauen unter Anleitung von Barbara Kraml hübsche Weihnachtsengel. Nach gerne getaner Arbeit klang der Abend mit Glühwein, Lebkuchen und Brezeln aus.
 
   
 

Totengedenken
23.11.2003 
Gedenken an unsere Toten
Alljährlich gedenkt der Verein am Totensonntag in besonderer Weise seiner verstorbenen Mitglieder. Zu dieser Feierstunde am 23.November 2003 fanden sich Angehörige der Verstorbenen, Mitglieder und Freunde des Vereins auf dem neuen Friedhof ein.

In seiner Meditation reflektierte Manfred Hahn über die Zeit des Jahres, die die Menschen in traurige Stimmungen versetzt und sie stets an die Vergänglichkeit allen Lebens erinnert. Doch ist es auch die Zeit des Gedenkens an liebe Verstorbene, die nicht vergessen sind und die wir in unserer Erinnerung bewahren. Gemeinsames Weitergehen und gegenseitige Hilfe - Inhalte, die auch Vereinsvorsitzender Gerold Magin in seiner Ansprache aufgriff. Er verdeutlichte, dass Gemeinschaft im Verein auch bedeutet, in der Verantwortung zu stehen, Trauernden eine Stütze in schwierigen Zeiten zu sein. Darin zeige sich auch der wahre Wert eines Vereins. Der Leitgedanke von Magins Ansprache " Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen" bewahrheitete sich in schmerzlicher Weise für einige Mitglieder des Vereins, die mitten aus dem Leben gerissen wurden.

So gedachte man namentlich der Ehrenmitglieder und Mitglieder, die in diesem Jahr verstorben sind: Horst Batzler, Willi Defren, Edwin Alexander, Robert Schwaninger, Erich Hahn und Georg Berkel. Der MGV Frohsinn wird ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Blechbläsergruppe der Blaskapelle sowie alle drei Frohsinn-Chöre umrahmten diese Gedenkfeier musikalisch mit zwei Chorälen und den Liedern "Wer nur den lieben Gott lässt walten" und "Herr sei mir Trost". Abschließend sang man gemeinsam, von den Blechbläsern begleitet, das Lied "Wir sind nur Gast auf Erden" und beschloss damit die würdige Feierstunde.
 
   
 

Adventskonzert
30.11.2003 
Konzert zum Advent
Eine besondere musikalische Einstimmung in die Weihnachtszeit wurde am Vorabend des ersten Advent in der Friesenheimer Friedenskirche geboten. Schon zur Tradition geworden, hatte der Sängerkreis Ludwigshafen zu einem "Konzert zum Advent" eingeladen und war damit auf große Resonanz gestoßen. Der voll besetzte Rundbau der Friedenskirche stellte den passenden Rahmen für die Gesangsdarbietungen der acht teilnehmenden Chöre mit rd. 400 Sängerinnen und Sängern dar. Jeder der Chöre verschiedener Chorgatungen trug drei Lieder vor.

Der MGV Frohsinn Mutterstadt wurde in dieem Jahr vom Projektchor vertreten. Von Achim Scheuermann dirigiert und am Klavier begleitet, hörten die Konzertbesucher vom Projektchor die Gospels "River in Judea" und "In the last days" sowie das Spiritual "Precious Lord", in dem Tobias Magin u.a. auch als Solist einen Part übernahm. Der gelungene Vortrag des Chores wurde mit großem Beifall bedacht. Im Verlauf des Konzerts konnten sich die Zuhörer an einem breitgefächerten Programm, das neben den bereits erwähnten sowohl traditionelle als auch moderne Melodien umfasste, erfreuen.
 
   
 

Stimmbildung
12.2003 
Stimmbildung bei FCh und MCh
Die dreiwöchige Abwesenheit unseres Chorleiters Cornelius Fauth, er befand sich wegen einer Konzertreise in Italien, wurde genutzt, um die ausgefallenen Singstunden mit Stimmbildung zu überbrücken. Dazu wurde die Diplom-Musiklehrerin und Gesangspädagogin Sandra Stahlheber aus Mannheim engagiert. Sie begann ihren Unterricht mit Lockerungsübungen für die Brust- Hals und Gesichtsmuskulatur und dem Training für das Zwerchfell. Singübungen brachten dann die Stimmbänder in Schwung. Den Sängerinnen und Sängern machte die Sache Spaß und sie übten gerne mit. Es bleibt zu hoffen, dass das Erlernte auch "hängen" bleibt.
 
   
 

Ehrungsabend
12.12.2003
Ehrung treuer Mitglieder
Der MGV Frohsinn Mutterstadt e.V. ehrte im Pfarrer-Jakob-Fuchs-Haus aktive Mitglieder für viele Jahre dauernde verdienstvolle Tätigkeit und fördernde Mitglieder für langjährige Treue. Die Ehrungen des Deutschen und Pfälzischen Sängerbundes nahm der Frohsinn-Ehrenvorsitzende Günter Kunz als stv. Vorsitzender des Ausschusses des Sängerkreises Ludwigshafen vor. Ansgar Hecht wurde die höchste Ehrung des Abends zuteil. Für 50 Jahre aktive Sängertätigkeit verlieh ihm der Deutsche Sängerbund die Ehrennadel mit Urkunde. Günter Kunz bezeichnete ihn als einen Mann der niemals "nein" sagen konnte und seit seinem 16. Lebensjahr immer und für jede Tätigkeit im Verein zur Stelle war.

Der Pfälzische Sängerbund ehrte Hannelore Stephan und Paul Dick für 25-jährige aktive Mitgliedschaft mit Urkunden und Ehrennadeln. Hannelore Stephan war eine "Frau der ersten Stunde" im Frauenchor und hat in ihm vielfältige Aufgaben übernommen. Sie war schon an ihrem früheren Wohnort aktive Sängerin. Paul Dick wurde 1978 aktives Mitglied und kam 1981 schon als Nachrücker in den Vorstand. Seit 1985 übt er das Amt des Pressewarts mit großer Zuverlässigkeit aus. Der Vereinsvorsitzende Gerold Magin schloss sich den Glückwünschen an, bezeichnete die Geehrten als Säulen des Vereins und überreichte Weinpräsente.

Im Programm folgte nun die Ernennung von Ehrenmitgliedern. Meinhard Bittner, Roland Deibel, Klaus Ganslmeier, Herbert Hahn, Manfred Klein, Klaus König, Arnold Magin, Herbert Magin, Manfred Rappl, und Heinz-Günter Rödel wurden für 40jährige fördernde Mitgliedschaft und Paul Dick für 25jährige aktive Mitgliedschaft zu Ehrenmitgliedern ernannt. Der Vereinsvorsitzende lobte die Treue der Mitglieder und überreichte den Anwesenden Deibel, Rödel und Dick eine von Michael Kunz künstlerich gestaltete Urkunde.

Der Programmablauf wurde aufgelockert durch Flöten- und Geigespiel von den Jugendlichen Julia Fuchs, Melanie Heinz, Franziska Klein und Lena Schulze, dem Sologesang von Tobias Magin und einer Bilderpräsentation über die diesjährige Sängerfahrt ins Fichtelgebirge. Einen breiten Raum nahmen wieder die Ehrungen für fleißigen Stingstundenbesuch ein. 85 Sängerinnen und Sänger aus den drei Chören hatten die Bedingungen für regelmäßigen Besuch der Proben erfüllt. Besondere Meilensteine erreichten die nachgenannten Aktiven und erhielten dafür entsprechende Präsente:

Ein Jahr erreichte Silke Libowski, drei Jahre Roland Henrich, Isolde Müller, Anna-Maria Winkelmann und Susanne Wolf. Für 10 Jahre wurden geehrt Ingrid Dobler, Waltraud Klehr, Klaus Magin und Emmi Sedlak. 20 Jahre erreichten Josef Ullrich, 30 Jahre Theo Fußer, ihm wurde der Ehrenteller des Vereins überreicht. Der Spitzenreiter ist Ansgar Hecht. Er hat als erster Sänger in der Geschichte des Vereins über einen Zeitraum von 50 Jahren die Bedingungen für regelmäßigen Singstundenbesuch erfüllt. Die nächste Sängerfahrt ist für ihn kostenfrei.

Ein weihnachtlicher Programmteil, vom 2. Vorsitzenden Richard Kraus zusammengestellt und vom Frauenchor, unter Leitung von Cornelius Fauth durchgeführt, beschloss den Abend. Mit Advents- und Weihnachtsliedern, mit einem Solovortrag von Erika Bak, Gedichten und Geschichten wurde auf das nahende Fest eingestimmt. Dankesworte und gute Wünsche des Vorsitzenden beendeten den Abend.